Dwayne Johnson musste seinen Hund einschläfern lassen

Der Schauspieler trauert um seine französische Bulldogge Brutus

Diese traurige Geschichte könnte glatt aus der Feder eines Autors stammen: Erst Anfang diesen Monats rettete Dwayne Johnson, 43, die kleine französische Bulldogge Brutus vor dem Ertrinken. Doch nun, kaum drei Wochen nach der heldenhaften Rettungsaktion des Actionstars, starb der kleine Vierbeiner an einer Pilzvergiftung. 

Brutus ist jetzt im Welpenhimmel

Das war keine leichte Entscheidung! Gestern teilte Dwayne "The Rock" Johnson seinen Fans auf Instagram mit, dass er seine französische Bulldogge Brutus einschläfern lassen musste. Der kleine Vierbeiner erwischte beim Herumtollen im Garten einen giftigen Pilz und konnte daraufhin nicht gerettet werden. 

 

 

Eine weitere Erinnerung daran, dass wir leben und lieben sollten, so gut wir es können, weil der nächste Tag nie garantiert ist. Gestern Abend um ungefähr 23:15 Uhr mussten meine Freundin und ich die schmerzvolle Entscheidung treffen, Brutus' Leiden zu beenden und ihn in den Welpenhimmel zu schicken. Ich hielt seine kleine Pfote, als er ging,

schreibt der "Fast & Furious"-Star unter das Foto, auf dem er mit dem kleinen Brutus auf dem Arm in die Kamera schaut. 

"Du wirst immer mein kleiner Kumpel bleiben" 

Dieses Mal konnte der 43-Jährige seinen kleinen flauschigen Freund nicht retten. Und das erscheint einem besonders tragisch, wenn man daran denkt, wie viel der kleine Vierbeiner in den letzten Wochen schon überstanden hat. Denn nachdem er ohne sein Herrchen fast im Pool ertrunken wäre, musste er wenige Tage später auch noch mit einer Magen-Verstimmung in die Tierklinik gebracht werden.

 

 

Scheint ganz so, als wäre die Bulldogge bis zuletzt vom Pech verfolgt worden. Wenigstens hatte der Kleine mit seinem Herrchen Glück. Für den wird sein vierbeiniger Freund nämlich für immer in Erinnerung bleiben.