Emma Watson nach Kritik an Oben-ohne-Foto: „Was haben meine Titten damit zu tun?“

Die Feministin ließ sich freizügig für die „Vanity Fair“ ablichten

Bei jeder anderen Promi-Dame wäre dieses Foto wohl mit Begeisterung aufgenommen worden - ganz anders bei der bekennenden Feministin Emma Watson, 26. Dass sich die Schauspielerin oben ohne in der „Vanity Fair“ ablichten ließ, sorgte im Netz für einen Eklat. Sofort wurde der „Harry Potter“-Star als „Heuchlerin“ beschimpft. Emma lässt sich von den fiesen Hater-Kommentaren allerdings nicht beirren und holte jetzt zum Gegenschlag aus.

Emma Watson die Pseudo-Feministin

Ist es okay, sich für die weltweite Gleichberechtigung von Frauen einzusetzen und gleichzeitig in schlüpfriger Pose für ein Magazin zu posieren? Emma Watson steht nach einem Oben-ohne-Foto in der „Vanity Fair“ unter Beschuss. Vor allem ein kritischer Kommentar gegenüber Sängerin Beyoncé, 35, wird der 26-Jährigen von ihren Fans vorgeworfen.

Feminismus, Feminismus… Kluft zwischen den Geschlechtern.. Oh, warum werde ich nicht ernst genommen… Oh, hier sind meine Brüste!,

schrieb unter anderem die Journalistin Julia Hartley-Brewer auf Twitter.

 

 

„Feminismus ist kein Stock, mit dem man andere Frauen schlägt“

Jetzt äußerte sich Emma Watson erstmals persönlich zu den Vorwürfen im Netz und erklärte gegenüber „BBC“ im Interview, dass ihre Entscheidung oben ohne zu posieren in keinster Weise ihre Rolle als Feministin schwächen würde.

Ich weiß wirklich nicht, was meine Titten damit zu tun haben.

Und weiter: „Feminismus ist kein Stock, mit dem man andere Frauen schlägt. Es geht um Freiheit, Befreiung und Gleichheit“.

Auch wir finden, die kritische Internet-Community sollte sich langsam wieder entspannen…

Emma Watson im Video:

Was sagt ihr zu Emmas umstrittenem Foto?

%
0
%
0