„ESC"-Eklat: Jetzt äußert sich Xavier Naidoo

Sänger rechtfertigt sich, nachdem im Netz Petitionen gegen seine Teilnahme gestartet wurden

Xavier Naidoo in der Kritik: Der Sänger will beim „ESC 2016 Naidoo - hier mit seinen Kollegen von „Sing meinen Song Xavier Naidoo mit den Söhnen Mannheims

Shitstorms, Online-Petitionen, verständnislose Politiker und Promis: Die Entscheidung der ARD, Xavier Naidoo, 44, ins Rennen beim „Eurovision Song Contest" zu schicken, sorgt für viel Zorn. In Online-Petitionen rufen wütende User dazu auf, gegen den Sänger zu stimmen, der mit fremdenfeindlichen Aussagen in der Vergangenheit aneckte. Jetzt äußerte sich Naidoo selbst zu den Vorwürfen ...

„Werte wie Freiheit, Toleranz und Liebe"

Am 14. Mai 2016 soll Xavier Naidoo beim weltweit beliebten „ESC" für Deutschland antreten und im besten Fall das erste Mal seit Lena Meyer-Landrut den Sieg nach Hause holen. Doch statt Zustimmung, erntet diese Entscheidung der ARD vor allem Proteste im Netz. Grund: die umstrittene, politische Gesinnung des „Sing meinen Song"-Stars. Auf der offiziellen Website der ARD zum „Eurovision Song Contest" meldet sich Xavier Naidoo jetzt zu Wort:

Seit meinen ersten Bühnenauftritten trete ich bekanntlich öffentlich für Werte wie Freiheit, Toleranz und Liebe ein. Keiner, der mich persönlich kennt, hat mir jemals auch nur annähernd das Gegenteil vorgeworfen."

Und führt weiter aus:

Mir widerstrebt, mich jetzt bekennerhaft für etwas zu rechtfertigen, was ich nicht bin und was ich schon mehrfach erläutert habe. Nur soviel: Ich bin froh, in einem "bunten" Deutschland zu leben, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen und Religionen, über die ich mich freue.

Über 20.000 Unterschriften gegen Naidoo

Ob dieses Statement die Wogen glätten mag? Nachdem gestern, 19. November, die erste Online-Petition gestartet wurde, gibt es heute bereits eine weitere. Auch auf „Openpetition.de" finden sich immer mehr Menschen zusammen, die sich gegen Xavier Naidoo als Repräsentanten für Deutschland beim „ESC" stellen. Mehr als 20.000 Unterschriften sind so schon zusammengekommen.