Eva Benetatou: Liebes-Comeback mit Chris Broy?

Jetzt spricht die werdende Mutter Klartext

Würde Eva Benetatou, 29, dem Vater ihres Kindes Chris Broy, 32, nochmal eine zweit Chance geben? Die Hochschwangere sprach nun Klartext zu ihren Gefühlen …

So steht Eva Benetatou zu einem Liebes-Comeback mit Chris Broy

Es ist eine Horror-Vorstellung für jede Schwangere, kurz vor der Geburt des Kindes vom Partner verlassen zu werden. Genau das ist jetzt aber für TV-Sternchen Eva Benetatou bittere Realität geworden. Die 29-Jährige ist derzeit im achten Monat schwanger und könnte eigentlich nicht glücklicher sein, doch vor wenigen Tagen hat sich Freund Chris Broy von ihr getrennt.

Nach den Dreharbeiten zur RTLZWEI-Sendung "Kampf der Realiytstars" seien dem 32-Jährige Zweifel an der Beziehung gekommen, mittlerweile ist er bereits aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Und als wäre die Situation nicht schon schlimm genug soll, soll Gerüchten zufolge eine andere Frau hinter dem Liebes-Aus stecken: Jenefer Riili, 29, die Chris während seiner Zeit in Thailand kennenlernte.

Zwar dementierte der werdende Vater die Gerüchte, doch Eva zumindest scheint ihrem Ex-Freund nicht wirklich zu glauben. Ob es dennoch die Chance auf ein Liebes-Comeback geben würde? Schließlich erwarten die beiden nach wie vor ein Kind zusammen, das schon bald das Licht der Welt erblicken wird.

Wenn das Vertrauen nicht mehr da ist, ist das schwer. Aber Chris ist der Vater meines Kindes, das verbindet uns natürlich,

offenbarte Eva jetzt gegenüber "Promiflash".

Auch wenn eine Reunion für die ehemalige "Bachelor"-Kandidatin offenbar nicht in Frage kommt, sei ihr ein angemessener Umgang mit Chris nach wie vor wichtig: "Ich wünsche mir Respekt und Anstand, denn das Baby ist jetzt das Wichtigste."

Mehr zum Thema:

 

 

Jenefer Riili: "Du machst mich zum Bösewicht deiner Geschichte"

Während Jenefer nach wie vor zu den Liebesgerüchten schweigt, sendete sie nun eine kryptische Botschaft via Instagram, die fast schon wie eine Kampfansage an Eva Benetatou klingt:

Es tut mir wirklich leid, dass du mich zum Bösewicht deiner Geschichte machen musst, um weiterhin im Licht zu stehen und die Schaulustigen im Dunkeln zu lassen. Es tut mir so leid für dich. Ich habe kein Begehren, meinen Namen in deinem Buch der Lügen reinzuwaschen. Stell mich dar, wie auch immer du es brauchst, damit sich deine Schuld nicht so schwer anfühlt. Ich bin leicht wie eine Feder.

Zwar wird die Griechin mit keinem Wort persönlich erwähnt, doch es ist fast schon eindeutig, an wen sich die Worte richten. Denn sie war es, die im TV bei "Guten Morgen Deutschland" die Diskussion um eine Liaison zwischen Chris und Jenefer befeuert hatte:

Er hat mir das Gefühl vermittelt, dass er sich emotional in etwas anderes verrannt hat.

Ihr Ex-Freund habe ihr bereits nach den Dreharbeiten von einer nahestehenden Bezugsperson erzählt. Es habe Indizien gegeben, die dafür sprachen, dass zwischen den beiden mehr gelaufen sei, als nur Freundschaft: "Schmuck, den er von ihr getragen hat. Obwohl ich ihn darauf hingewiesen habe, dass ich das bitte nicht möchte, kam er mit diesem Schmuck nach Hause."