Gina-Lisa Lohfink heizt Gerüchte um neuen Freund an

Für die "Barbie Girl"-Sängerin scheint es nach dem Prozess-Drama auch privat bergauf zu gehen

Gina-Lisa Lohfink kann wieder strahlen - die Sängerin soll einen neuen Freund haben.  Die Ex-GNTM-Kandidatin postete dieses romantische Ensemble aus funkelnden Ohrringen auf Facebook.  Am Tiefpunkt: Gina-Lisa Lohfink verlor im August 2016 im Falschaussage-Prozess und wurde zur Zahlung von 20.000 Euro verurteilt. 

Aufreibende Monate liegen hinter Gina-Lisa Lohfink, 30. Im Sommer wurde die Entertainerin zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt, nachdem sie zwei Männer der Vergewaltigung bezichtigt hatte. Jetzt sieht es ganz so aus, als habe die Ex-GNTM-Kandidatin von 2008 privat wieder ihr Glück gefunden: Neueste Postings der Sängerin legen nahe - Gina-Lisa hat einen neuen Freund!

Hat Gina-Lisa Lohfink ihr Glück längst gefunden?

Gina-Lisa Lohfink ist offenbar wieder vergeben. Das Model scheint wieder in festen Händen zu sein. Zumindest wenn man ihrem Beziehungsstatus auf ihrem privaten Facebook-Account Glauben schenkt. Den änderte die 30-Jährige am Samstagabend, 26. November, auf "In einer Beziehung". Außerdem postete sie ein Bild von Ohrsteckern in einer roten Herzschachtel, die auf rosa und türkisen Rosen gebettet sind. Dazu schrieb sie:

15.05.2015

Nun darf spekuliert werden, ob sie und ihr Liebster sich an diesem Tag zum ersten Mal begegnet oder seit diesem Tag fest liiert sind. Letzteres würde bedeuten, dass Gina-Lisa Lohfink es geschafft hat, ihre Liebe eineinhalb Jahre lang aus der Öffentlichkeit rauszuhalten. Das scheint für viele Fans unvorstellbar. Fest steht nur: Der Glückliche bleibt weiter unbekannt.

Letztes Wort im Falschaussage-Prozess noch nicht gesprochen

Im Sommer sorgte sie stattdessen mit einem anderen Vorfall für Aufsehen. Wochenlang lief der Prozess zwischen ihr und zwei Männern, die sie der Vergewaltigung bezichtigt hatte. Nachdem auch vor den Kameras viel böses Blut geflossen war, wurde das TV-Sternchen am Ende wegen falschen Verdächtigungen zu insgesamt 20.000 Euro verdonnert. Das Gericht entschied, dass der Geschlechtsverkehr entgegen Gina-Lisas Behauptungen einvernehmlich gewesen sei.

Gina-Lisa Lohfink wollte das Urteil so nicht auf sich sitzen lassen und ging erneut in Revision. 2017 soll der Prozess wieder aufgenommen werden.