Gina-Lisa Lohfink: Überraschungs-Zeugin aufgetaucht!

Elena H. belastet den angeblichen Täter Sebastian Castillo Pinto schwer

Gina-Lisa Lohfink, 29, ist nach dem wochenlangen Martyrium vor Gericht mit den Nerven am Ende. Heute, 8. August, am letzten Prozesstag rastete das Model im Gerichtssaal aus, als die Richterin das umstrittene Sex-Video aus der Nacht der vermeintlichen Vergewaltigung noch einmal zur Beweisaufnahme abspielen ließ. Die Blondine verlor die Fassung und schrie: „Denen sollte man den Schwanz abschneiden!“. Im letzten Moment könnte es nun allerdings doch noch eine positive Wendung im Fall geben, denn es soll eine Überraschungs-Zeugin zugunsten von Gina-Lisa aufgetaucht sein.

Hat Zeugin Elena H. den gleichen Albtraum wie Gina-Lisa Lohfink erlebt?

Elena H., 35, ist wohl die letzte Hoffnung für Gina-Lisa Lohfink, um dem 24.000-Euro-Strafbefehl zu entgehen. Wie der „Stern“ berichtet, wurde diese am letzten Verhandlungstag überraschend als Zeugin aufgerufen. Elena soll 2004 von Sebastian Castillo Pinto, 32, mit K.O.-Tropfen gefügig gemacht worden sein - ebenso, wie auch Gina-Lisa jetzt behauptet.

Urteilsverkündung wurde verschoben

Der angebliche Täter Sebastian wurde ebenfalls als Zeuge geladen. Er behauptet nach wie vor, die Angeklagte würde lügen. Er hätte keine Betäubungsmittel eingesetzt, die „Hör auf“-Rufe im Video seien auf das Filmen bezogen, nicht auf den Sex.

Die Urteilsverkündung von Gina-Lisa Lohfink wurde vorerst vertagt. Voraussichtlich wird die Entscheidung über den 24.000-Euro-Strafbefehl Anfang September gefällt.