GNTM: Bittere Abrechnung!

Eine Ex-Kandidatin erhebt schwere Vorwürfe

Immer wieder betonte Heidi Klum, 46, dass ihr Vielfalt bei "Germany’s next Topmodel" besonders wichtig sei. Eine ehemalige Kandidatin scheint von Chancengleichheit allerdings nicht viel mitbekommen zu haben und rechnet mit GNTM ab!

Heidi Klum schickt ihr Curvy-Model nach Hause

Für GNTM-Kandidatin Johanna platzte in der neunten Folge (26. März) der Model-Traum. Heidi Klum schickte die 20-Jährige nach Hause, nachdem sie bereits in den letzten Wochen immer wieder Kritik einstecken musste:

Johanna, so langsam weiß ich nicht mehr weiter. Du denkst immer, dass du den anderen Mädchen gegenüber einen Nachteil hast, dabei hast du einen riesen Vorteil und zwar, dass ich dein allergrößter Fan bin. Doch sobald du ans Set kommst, ist deine Ausstrahlung irgendwie verpufft. Du kannst es irgendwie nicht rüberbringen. Du machst mich wirklich traurig, sondern du bringst nicht nur deinen, sondern auch meinen Traum zum platzen,

so die 46-Jährige.

 

Immer wieder hatte die Model-Mama betont in den letzten Folgen betont, wie sehr sie sich ein Curvy-Model als GNTM-Siegerin wünschen würde. Das Motto "Diversity" (zu dt.: Vielfalt) war für Heidi besonders wichtig - und das war auch spürbar, denn in kaum einer Staffel waren Heidis "Meeeeedchen" so unterschiedlich, wie in dieser: Blonde, braune oder keine Haare, vollkommen tätowiert oder curvy - in Staffel 15 war alles dabei!

Mehr zu GNTM:

 

Von wegen Diversity? Ex-Kandidatin Johanna erhebt schwere Vorwürfe

Dennoch scheint Kandidatin Johanna nicht viel von Chancengleichheit mitbekommen zu haben. Als es für die Modelanwärterinnen in einer GNTM-Episode auf Jobsuche ging, bekam die 20-Jährige unter anderem zu hören, dass kein "Plus-Size-Model" gesucht werde. In ihrer "Instagram"-Story machte sie ihrem Ärger darüber im Nachgang Luft:

Ich dachte, dass sichergestellt wird, dass theoretisch jede einen Job bekommen könnte. Aber das war dann nicht der Fall.

Außerdem kritisierte die Ex-Kandidatin auch die GNTM-Crew, der ihrer Meinung nach ein großer Fehler unterlaufen sei. Der Grund: Für ein Casting sollten die Kandidatinnen ein Outfit zum Thema "Festival" kreieren und anschließend der Jury präsentieren, doch es gab keine Kleidungsstücke in Johannas Größe - ein Schlag ins Gesicht und ein Fehler, der in den Augen der 20-Jährigen nicht passieren dürfe, wenn man den Kandidatinnen die gleiche Chance bieten wolle.

Mit Johanna geht schon wieder eine Kandidatin, die nicht dem typischen Modelbild entsprach: Bereits in der letzten Woche flog die tätowierte Mareike freiwillig nach Hause und das, obwohl sie zu den heißen Favoritinnen zählte.

Kannst du Johannas Ärger nachvollziehen?

%
0
%
0
Themen