Götz George: Sein Leben und seine größten Rollen

Nach dem Tod von „Horst Schimanski“ trauern Zuschauer und Kollegen

Götz George ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Götz George wurde am 6. September 2014 im Schloss Bellevue in Berlin von Bundespräsident Joachim Gauck das Bundesverdienstkreuz überreicht. In Duisburg wurde Götz George und seiner Rolle des Götz George in seiner Rolle des Götz George war von 1966 bis 1976 mit Loni von Friedl (l.) verheiratet. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter namens Tanja. Götz George stand in dem Krimi-Drama

Götz George ist am 19. Juni nach kurzer Krankheit in Hamburg verstorben, wie sein Agentin am Sonntagabend, 26. Juni, mitteilte. Nach dem Tod des deutschen Schauspielers, blicken wir auf das Leben des 77-Jährigen zurück und seine größten Rollen.

Götz George habe sich einen Abschied im engsten Kreise gewünscht, hieß es in der Mitteilung seiner Agentin.

Georges Kollegen und die Zuschauer trauern um einen großen Schauspieler, der mit vielen seiner Rollen in Erinnerung bleibt.

1. Theaterauftritt als Teenager

Das erste Mal stand Götz George als Teenager für das William Saroyans Stück „Mein Herz ist im Hochland“ auf der Bühne des Berliner Hebbel-Theaters.

Drei Jahre später, im Jahr 1953, folgte eine kleine Rolle an der Seite von Romy Schneider in „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“.

Seinen ersten großen Erfolg feierte George 1959 mit dem Film „Jacqueline“. Für seine Rolle wurde er zudem mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Preis der deutschen Filmkritik geehrt. Zwei Jahre später folgte eine Bambi-Auszeichnung.

Es folgten unter anderem Rollen im Film „George“, in dem er seinen eigene Vater Heinrich George spielte sowie der Streifen "Der Totmacher“ aus dem Jahr 1995, in dem er den Serienmörder Fritz Haarmann spielte.

Liebling als "Horst Schimanski"

Doch eine Rolle machte ihn zum Publikumsliebling: Am 28. Juni 1981 ermittelte der „Tatort“-Kommissar „Horst Schimanski“ das erste Mal in Duisburg mitten im Ruhrgebiet. Insgesamt 29 Fälle galt es für den Ermittler mit Ruhrpott-Schnauze zu lösen.

Georges Rolle brachte ihm nicht nur eine eigene Straße in „Schimanskis“ Heimat Duisburg ein, Götz George schrieb mit der Charakter-Rolle auch Tatort-Geschichte. Zusammen mit seinem Partner „Christian Thaler“, gespielt von Eberhard Feik, wurden sie zum populärsten Duo der „Tatort“-Reihe.

Der gebürtige Berliner war für die Leidenschaft für seinen Beruf ebenso berühmt, wie für seine unangepasste Art. So ließ er immer wieder in Interviews Reporter auflaufen oder wurde auch in manchen Interviews wegen seiner spitzen Bemerkungen vom Publikum ausgebuht.

Trauer um Götz George

Doch trotz und genau wegen seiner besonderen Art, bleibt er unvergessen und so meldeten sich viele seiner Kollegen nach seinem Tod auf Sozialen Plattformen zu Wort und gedenken Götz George:

 

 

Tschüss, Schimanski! #george #schimanski #ruhrgebiet

Ein von Christoph Metzelder (@christoph_metzelder) gepostetes Foto am

 

 

 

R.I.P Götz George #schimanski #peaceful #grateful

Ein von Minh-Khai Phan-Thi (@minhkhai_phanthi) gepostetes Foto am