Guido Maria Kretschmer: Darum hat er Frank wirklich geheiratet

Ein Fan hat alles verändert

Guido Maria Kretschmer, 53, hat seinen Mann Frank Mutters, 64, nicht nur aus Liebe geheiratet. Der “Shopping Queen“-Juror tat es auch, um einem Fan etwas zu beweisen.

Guido Maria Kretschmer heiratete einem Fan zuliebe

Guido Maria Kretschmer ohne Frank Mutters ist wie Mode ohne Stoff – einfach sinnlos. Seit 35 Jahren sind der Designer und der Maler nun schon unzertrennlich. Im März 2012 heiratete das Paar auf dem Standesamt, im vergangenen September folgte dann noch die kirchliche Hochzeit. Das zweite Jawort, sechs Jahre später, war allerdings gar nicht geplant. Den Anstoß dafür gab ausgerechnet ein Fan.

 

 

 Ich bekomme ja ganz viel Fanpost. Und ein älterer Mann schrieb mir, dass sein Enkelsohn Sebastian schwul sei und er sehr geschockt darüber war,

verriet der Moderator im Interview mit “Bild“. Doch durch den offenen Umgang von Guido Maria Kretschmer mit seiner Homosexualität, fiel es dem Großvater leichter, die Sexualität seines Enkels zu akzeptieren. 

 Und dann schrieb der ältere Herr noch: ,Wenn Sie, Herr Kretschmer, jetzt noch heiraten würden, dann wüsste ich, dass mein Enkelsohn es eines Tages auch kann.‘ Dann habe ich Frank den Brief gezeigt und gesagt: Frank, du weisst, was zu tun ist! Und Frank sagte: Alles klar, wann heiraten wir?

 

“Shopping Queen“-Star kämpft für Akzeptanz

Mit seiner Hochzeit wollte der 53-Jährige ein klares Zeichen setzen. Guido Maria Kretschmer wünscht sich nämlich mehr Akzeptanz für Homosexuelle:

Ich habe gemerkt, dass ich eine Verantwortung habe. Es hat mich auch ein bisschen geärgert, als Annegret Kramp-Karrenbauer zum Thema Ehe für alle sagte, ich könnte dann ja auch meine Schwester oder meinen Wellensittich heiraten.  Ich fand das gemein und völlig unangebracht. Das ist auch Liebe und das sucht man sich nicht aus.

 Dem ist nichts hinzuzufügen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Guido Maria Kretschmer: „Ich könnte gut im Kloster leben“

Guido Maria Kretschmer: "Wenn Frank weg wäre, wäre für mich auch Feierabend"