Guido Maria Kretschmer: Traurige Nachricht

Erschütternde Corona-Beichte des Designers

Guido Maria Kretschmer, 54, wurde von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Der "Shopping Queen"-Star verriet jetzt, dass er bereits drei Menschen an das gefährliche Virus verloren hat …

Schock-Beichte von Guido Maria Kretschmer

Kaum werden die Maßnahmen der Bundesregierung zur Ausbreitung des Coronavirus etwas gelockert, nehmen viele die Gefahr nicht mehr ernst. Guido Maria Kretschmer appellierte jetzt aus diesem Grund in einem Instagram-Livestream von RTL vor allem an junge Menschen, sie sollten das Virus nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die ernsten Worte des sonst so positiv gestimmten Designers haben einen traurigen Hintergrund: Bereits drei Menschen aus seinem engeren Umfeld sind an den Folgen des Coronavirus gestorben:

Ich habe jetzt auch schon drei Menschen verloren, die ich gut kannte. Und auch einen Freund,

offenbart Guido. "Und das ist schwer, dann kriegt das noch mal ein ganz anderes Gesicht. Also wenn man das so erlebt, was dann passiert."

Mehr zu Guido Maria Kretschmer:

"Ich kann das noch gar nicht fassen"

Besonders mitgenommen hat Guido der Tod seines Freundes Jörn Kubicki. Der Lebensgefährte des Berliner Ex-Bürgermeisters Klaus Wowereit starb im März an den Folgen seiner Corona-Infektion:

Was mir total weg getan hat, weil ich den so gern hatte. Und ich kann das noch gar nicht fassen. Das ist ja schwierig mit Leuten, die man nicht jeden Tag sieht. Da denkt man 'Das kann doch nicht sein, dass der Jörn nicht mehr da ist.' Weil der so ein mutiger, freier, lustiger Mensch war.

Auch die Mutter eines seiner italienischen Models starb an den Folgen des Virus. Sie litt an Asthma. Ein weiterer Freund von Guido starb ohne jegliche Vorerkrankungen: "Der war gesund, das ist auch das Verrückte: Ein gesunder Mann, der hatte gar keine Vorerkrankungen. Der war Anfang 50."

 

 

"Die Leute sollten sich am Riemen reißen"

Umso größer ist Guidos Sorge um seine Liebsten, vor allem seine Eltern und seinen Mann. Von der Bevölkerung wünscht er sich mehr Respekt vor dem Coronavirus:

Das sind Geschichten, die man Leuten erzählen muss. Ich habe jetzt auch gerade gelesen, dass Leute sich jetzt schon, wo die Lockerungen so sind, dass manche schon völlig ausgeflippt sind. Und haben dann Meet-Parties … Wo ich denke, verrückt, die Leute sollen sich am Riemen reißen. Das ist das Allerwichtigste.