Gwen Stefani: "Mein Leben ist mir um die Ohren geflogen"

So schwer war die Trennung von Gavin Rossdale wirklich für sie

Gwen Stefani erzählt erstmals, wie es ihr nach der Trennung von Gavin Rossdale ging. Anfang August gab das Paar bekannt, dass es sich nach 13 Jahren Ehe scheiden lasse. Für die drei gemeinsamen Söhne möchte sich das Noch-Ehepaar das Sorgerecht teilen. Die hübsche Blondine kann aber schon wieder lächeln.

Vor wenigen Monaten wurde bekannt, dass sich Sängerin Gwen Stefani, 46, und Ehe-Mann Gavin Rossdale, 50, nach 13 gemeinsamen Ehe-Jahren scheiden lassen. Im Interview mit dem amerikanischen Radiosender "97.1 AMP" erzählte die Blondine jetzt erstmals, wie schwer die Trennung von Noch-Ehemann Gavin wirklich für sie war.

Aller Anfang ist schwer

In den letzten Jahren kamen immer wieder Gerüchte auf, dass es in der Ehe von Gwen Stefani und ihrem Liebsten Gavin Rossdale mächtig kriseln soll. Die Gerüchte sind seit wenigen Wochen traurige Gewissheit: Die Ehe des beliebten Promi-Paares ist am Ende. Das solch eine Trennung nie leicht ist, weiß auch die "No Doubt"-Sängerin. Vor allem die erste Zeit nach der Trennung des Paares, das gemeinsam drei Söhne hat, sei besonders schwierig für sie gewesen:

Mein Leben ist derzeit so extrem. Mein Leben ist mir regelrecht um die Ohren geflogen,

erzählt die Blondine überraschend ehrlich.

Die Trennung hat sie inspiriert

Es scheint aber, als habe sich Gwen recht schnell wieder berappelt und blicke dem neuen Lebensabschnitt positiv entgegen:

Jetzt befinde ich mich in diesem neuen Leben und es ist ziemlich großartig. Ich fühle mich inspiriert - ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll,

erklärt die Sängerin.

Keine Spur von Rosenkrieg

Weiter berichtet die Blondine, dass sie seit ihrer Trennung jeden Moment des Lebens genieße.

Ich versuche wirklich, mich verbunden zu fühlen und dankbar zu sein, nachsichtig, im Hier und Jetzt zu leben. Das habe ich viel geübt. Wenn es das ist, was Sie sehen, dann ist das großartig, weil ich wirklich hart daran gearbeitet habe.

Anfang August bestätigte das Paar gegenüber "People", dass sie sich im gegenseitigen Einverständnis scheiden lassen. Von Rosenkrieg und Sorgerechts-Streit also keine Spur: Das Paar wolle seine drei Söhne gemeinsam in einer glücklichen und gesunden Umgebung großziehen.