Gwen Stefani schwärmt von ihrer neuen Liebe zu Blake Shelton

Ihr Ex Gavin Rossdale trägt noch immer den gemeinsamen Ehering.

Erst in dieser Woche hat „No Doubt“-Sängerin Gwen Stefani, 46, ihre Beziehung zum Country-Sänger Blake Shelton, 39, öffentlich gemacht. Beide Musiker haben sich erst kürzlich von ihren Ehepartnern scheiden lassen und scheinen sich gegenseitig durch die schwere Zeit der Trennung geholfen zu haben. Die beiden scheinen jedenfalls verliebt und glücklich zu sein, wie jedenfalls Stefanis Schwärmereien erahnen lassen. Ob ihr Ex-Mann die Trennung genauso gut verarbeitet hat?

Auf Wolke 7

Awww! Da spricht die pure Liebe aus Sängerin Gwen Stefani. Seitdem sie die Beziehung zum Country-Sänger und The Voice“-Coach Blake Shelton öffentlich gemacht hat, kommt die 46-Jährige aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

Er ist ein ziemlich krasser Kerl, das muss ich schon sagen,

schwärmte die „Hollaback Girl“-Sängerin in einem Radiointerview mit dem Sender „103.7 KVIL“.

Es gab viele Menschen, die mit geholfen haben mit dieser Tragödie umzugehen,

kommentiert Gwen Stefani ihre kürzliche Scheidung.

Er trägt noch den Ehering

Während die Sängerin und ihr Blake im siebten Himmel zu schweben scheinen, ist der Stefani-Ex Gavin Rossdale, 50, wohl noch nicht so ganz über die gescheiterte Ehe hinweg. Jedenfalls scheint er das neue Liebesglück seiner Ex-Frau so öffentlich wie nur möglich ignorieren zu wollen. Erst gestern wurde der The Bush“-Frontmann noch mit dem Ehering am Finger in Los Angeles gesichtet. Er scheint der gemeinsamen Zeit wohl noch hinterher zu trauern und das nachdem die Scheidung erst kürzlich für rechtskräftig erklärt wurde. Dennoch erklärt ein Insider gegenüber „E! News“:

Er schein glücklich und überhaupt nicht traurig über die Neuigkeiten zwischen Gwen und Blake zu sein.

Wie viel Glauben man dieser Aussage schenken kann, nachdem man Rossdale noch immer den Ehering am Finger tragen sieht, bleibt allerdings fraglich.  Vielleicht ist es aber auch einfach nur sein ganz persönlicher Schmuck-Geschmack, der zu dieser Ringwahl geführt hat.