GZSZ-Star Mustafa Alin: „Nennt mich Deutschkurde“

Der Schauspieler freut sich über seinen deutschen Pass

Der beliebte Schauspieler lebt schon seit über 30 Jahren in Deutschland. Trotzdem hat der kurdischstämmige Mustafa Alin, 38, gerade erst die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Wie sein neuer Ausweis sein Leben verändert und was ihm dieser Schritt bedeutet, plauderte der „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Star im exklusiven Interview mit OK! aus…

Was bedeutet es Dir, jetzt eingebürgert worden zu sein? 

Es bedeutet mir natürlich sehr viel, weil ich die Verantwortung dafür getragen habe, allen Anforderungen zu entsprechen, die für eine Einbürgerung notwendig sind“, berichtet Mustafa stolz.

„Es wird mein Leben verändern“

Verändert dieser Schritt in irgendeiner Art dein Leben?

„Es wird natürlich einiges in meinem Leben verändern. Zuvor brauchte ich zum Beispiel für eine simple Mitgliedschaft bei einer Videothek eine Meldebescheinigung oder für eine Ausreise ins Ausland ein Visum etc. Die ganzen Behördengänge kann ich mir jetzt hoffentlich ersparen. Zudem ist das letztendlich auch ein Beweis für eine gelungene Integration für mich“, so Mustafa, der bei „GZSZ“ die Rolle des Mezut spielt.

„Ich kann mir nicht vorstellen, woanders zu leben“

Warum bist du den Schritt erst jetzt gegangen? Oder warum hat es so lange gedauert?

„Ich bin in Deutschland geboren und könnte mir auch nicht mehr vorstellen, woanders zu leben. Insofern ist die Entscheidung, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen, eine logische Konsequenz für mich gewesen.Es hat so lange gedauert, weil ich nicht durchgehend in einem festen Arbeitsverhältnis war, da man seinen Lebensunterhalt selbst laut Gesetz bestreiten muss. Ich habe meinen Abi nachgeholt, eine Ausbildung gemacht und konnte deshalb zunächst die Bestimmungen nicht erfüllen. Und ein bisschen träge war ich auch. (lacht) Wegen meines festen Vertrages bei GZSZ waren alle Hindernisse überwunden."

Du bist kurdischer Abstammung. Fühlst du dich als Deutscher oder als Kurde?

„Sowohl als auch! Mich haben die deutsche und die kurdische Kultur geprägt! Nennen sie mich einfach Deutschkurde'“, so Mustafa zu OK!.