Harvey Weinstein nach Sex-Skandal: "Selbstmordgefährdet und depressiv"

Seine Tochter fürchtet nun, er könne sich selbst etwas antun

Erschreckende Wende im Fall Harvey Weinstein, 65. Nachdem der Filmproduzent von mehreren Frauen zu sexueller Belästigung und Missbrauch beschuldigt wurde, schlägt nun seine Tochter Alarm. Der Grund: Ihr Vater soll suizidgefährdet sein. 

Star-Produzent Harvey Weinstein drohen 25 Jahre Haft 

Gefühlt stündlich prasselten in den vergangenen Tagen Neuigkeiten herein, nachdem der erfolgreiche Hollywood-Produzent Harvey Weinstein beschuldigt wurde, über Jahrzehnte hinweg diverse Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen sexuell belästigt zu haben. Drei Frauen warfen ihm außerdem sexuellen Missbrauch vor. 

Die Folge: Von seiner eigenen Firma wurde der 65-Jährige gefeuert, ihm drohen nun 25 Jahre Haft. Zahlreiche Promis und Kollegen zeigten sich öffentlich enttäuscht und geschockt, auch seine Frau Georgina Chapman, 41, verließ ihren Mann nach zehn Jahren Ehe.

Von seiner Familie scheint Weinstein ebenfalls keinen Rückhalt mehr erwarten zu können. Sein Bruder Bob Weinstein, 62, nannte ihn gegenüber "TMZ" einen „sehr kranken Mann", dessen „Entschuldigen an die Opfer unglaubwürdig" seien. 

Harvey Weinstein: Wollte er sich das Leben nehmen? 

Gerade war er noch ein gefeierter Film-Produzent, nun liegt sein Leben in Trümmern. Gestern erhielt die Polizei laut "TMZ" dann einen Schock-Anruf von Weinsteins 22-jähriger Tochter Remy: Sie soll der Polizei erzählt haben, dass ihr Vater depressiv und suizidgefährdet sei. Zuvor hatten sich die beiden offenbar gestritten.

Du machst es nur noch schlimmer,

soll der US-Filmemacher laut Zeugen geschrien haben, bevor er nach draußen auf die Straße rannte, wo er einen wildfremden Autofahrer anhalten wollte, um zu flüchten. Seine Tochter fürchtet nun, er könne sich etwas antun.

Mit Harveys Fall beschäftigen sich aktuell die Strafverfolger. Um die Zukunft des einstig gefeierten Star-Produzenten sieht es momentan nicht gut aus. 

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei