Helena Fürst: Ärger mit dem spanischen Finanzamt!

Die Trash-Blondine soll eine falsche Steuernummer angegeben haben

Die Negativ-Schlagzeilen um Helena Fürst, 43, nehmen einfach nicht ab! Gerade erst hat die Skandalnudel auf Facebook offiziell bekannt gegeben, dass sie zusammen mit On/Off-Lover Ennesto Monté, 40, ein Kind erwartet, da flattert schon neuer Ärger ins Haus - die TV-Anwältin soll gewaltigen Ärger mit dem Finanzamt in Spanien haben!

Eigentlich sollte sich Helena Fürst als ehemalige Amts-Sachbearbeiterin bestens im Bürokratie-Dschungel auskennen, dennoch kommen jetzt offenbar rechtliche Konsequenzen auf die 43-Jährige zu. Der Grund: Bei Rechnungen für Mallorca-Auftritte in Krümels Stadl soll Höllena eine Steuer-ID angegeben haben, die überhaupt nicht existiert.

Helena Fürst: Steuerbetrug?

OK! liegt exklusiv ein Amtsschreiben aus Spanien vor, das die Vorwürfe belegt.

Helena kann den Wirbel um die falsche Steuernummer nicht verstehen:

Meine Steuernummer ist korrekt, die spanische Behörde soll direkt in Berlin anfragen,

so die schwangere Trash-Blondine.

Die ganze Geschichte liest du ab Mittwoch, 29. März, in der neuen OK!-Ausgabe.

Themen