Helena Fürst: Krankenhaus-Schock

Aus dem Schrecken zog der TV-Star eine Lehre: "Das Leben ist zu kurz"

Große Sorge um Helena Fürst, 45. Die Fernsehdarstellerin meldete sich am Freitag (6. Dezember) aus dem Krankenhaus bei ihren "Instagram"-Followern. Fotos eines Infusionstropfs und der Nadel im Arm des RTL-Gesichts sorgten für Panik bei ihren Fans.

Helena Fürst: Allergie-Schock vor Weihnachten

Helena Fürst veröffentlichte am Freitag (6. Dezember) einen besorgniserregenden "Instagram"-Post. Das erste Bild zeigte den Arm der Ex-Dschungelcampbewohnerin, in dem eine Nadel steckte, auf dem zweiten Bild streckte die gebürtige Hessin der Kamera die Zunge heraus, die einen Ausschlag aufwies und als drittes gab es noch einen Schnappschuss eines Infusionstropfs, an dem Helena offenbar hing.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Helena Fürst (@die.fuerstin) am

Für den ein oder anderen kein leichter Anblick. Doch Helena entschärfte die Situation schnell und erklärte, was hinter den schockierenden Aufnahmen steckte. "Da isst man mal Plätzchen und was ist? Akuter Allergischer Schock auf eine Überdosis von Bittermandeln." Demnach wollte die 45-Jährige offenbar einfach nur die Vorweihnachtszeit genießen und ein paar Kekse naschen. Nach vier Plätzchen sei jedoch auf einmal alles anders gewesen ...

Vier Plätzchen sorgten für Atemnot

Denn was sich für manche wie eine Kleinigkeit anhöre, offenbarte Helena als ernstzunehmende Gefahr.

Kann euch sagen, echt nicht witzig. Du bekommst keine Luft, deine Zunge, Nase und Hals schwillt zu und deine Zunge wird weiß wie bemalt,

beschrieb die Betriebswirtin den Vorfall. Glücklicherweise konnte der Mutter einer achtjährigen Tochter schnell geholfen werden. "Kortison und andere Dinge haben mich gerade noch mal vor Schlimmerem bewahrt." Kaum auszudenken, was passiert wäre, wenn es keine direkte Hilfe für die "Anwältin der Armen" gegeben hätte. Aus dem Schrecken habe die Wahl-Berlinerin gelernt:

Das Leben ist zu kurz, um sich mit unnötigen Sachen zu beschäftigen.

Bleibt nur zu hoffen, dass der Rest des Jahres friedlicher für Helena verläuft - und sie zukünftig auf Bittermandeln verzichtet.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Helena Fürst: Hat sie einen Neuen?

Die Wollnys: Krankenhaus-Albtraum