Herzogin Meghan: Geheime Treffen hinter Harrys Rücken

"Sie tüfteln einen Plan miteinander aus"

19.10.2020 06:30 Uhr

Herzogin Meghan, 39, hat Angst vor der Zukunft und sieht offenbar nur einen Weg ... 

Herzogin Meghan: Bereitet sie sich auf eine Trennung vor?

Ihre Wünsche haben sich nicht erfüllt: Für Prinz Harry und Herzogin Meghan wurde der Umzug ins Land der unbegrenzeten Möglichkeiten zum Tal der geplatzten Träume – und möglicherweise zum Ort ihrer Scheidung.

Meghan soll sich nämlich bereits mit einer der besten und berühmtesten Trennungs-Anwältinnen der Welt getroffen haben: Laura Wasser soll ihr helfen, im Fall der Fälle einen guten Plan B in der Tasche zu haben. Denn mit der Flucht aus England sind der Prinz und die Herzogin zwar den royalen Zwängen entkommen, eine rosige Zukunft steht  ihnen aber nicht bevor.

Für ihre Offensive im US-Wahlkampf hagelt es für Meghan Kritik, für ihre Synchron-Rolle in der Disney-Doku "Elefanten" wurde sie belächelt und auch ihr Mega-Deal mit Netflix sorgt nur für Probleme. Denn Teil des Vertrags soll sein, dass das Paar Einblicke aus seinem eigenen Privatleben preisgibt. 

Selbstverständlich sollen dabei auch intime Details über royale Familienmitglieder verraten werden.

Meghan hat Netflix private Filme angeboten, die sie während des Megxits gedreht hat, 

weiß ein Palast-Insider. Sie wolle sich auf Teufel komm raus für all das rächen, was das Königshaus ihr angetan hat – und Harry muss notgedrungen mitmachen. Dabei will er das eigentlich gar nicht mehr. "Er hat großes Heimweh und sucht vermehrt den Kontakt zu seiner britischen Familie", so der royale Informant. 

Das könnte dich vielleicht auch interessieren:

 

Prinz Harry: Er entfernt sich immer weiter von Meghan 

Der 26-Jährige soll sich sogar in einen US- Hubschrauber Club eingeschrieben haben. Der Grund: Er wolle dadurch sicherstellen, dass er seine in der Army Air Corps erworbene Hubschrauberpiloten-Lizenz nicht wegen zu wenig geleisteter Flugstunden verliert. Plant Harry etwa, bald wieder in seinem alten Job zu arbeiten? 

Möglich. Denn auch, dass sein Bruder Prinz William ihn als Oberst der Royal Marines ersetzen soll, hat den Rotschopf wohl schwer getroffen. Dabei hatte er gehofft, trotz des neuen Lebens in den USA, seine Militär- und Marineposten behalten zu können. Ein Jahr lang sollen die nun noch für Harry freigehalten werden. Vorstellbar also, dass er tatsächlich seine Rückkehr plant... 

Und während Meghan weiterhin verzweifelt versucht, ihren Ruf zu retten, merkt sie jetzt auch noch, dass ihr Mann sich immer weiter von ihr entfernt. Kein Wunder, dass sich die 39-Jährige für eine Trennung wappnen will. Denn sollte der Worst Case wirklich eintreten, hat die Ex- Schauspielerin aufgrund einer jahrhundertealten britischen Tradition nämlich keinen Anspruch auf das Sorgerecht für Sohn Archie. "Sie tüfteln einen Plan miteinander aus", heißt es.

Text: JL

Weitere spannende Promi-Geschichten liest du in der aktuellen Ausgabe der "IN" - jeden Mittwoch neu am Kiosk!

Glaubst du, dass Meghan sich auf das Schlimmste vorbereitet?

%
0
%
0