"Hoffe, im Himmel habens Internet": Ihr Ex-Freund nimmt Abschied von "Miss Austria" Ena Kadic

Philipp Knefz zitiert in berührendem Blog-Beitrag Andreas Gabalier: "Amoi seg ma uns wieder"

2014 waren die beiden zusammen auf dem Wiener Opernball.  23. Juni 2013: Andreas Gabalier gratuliert Ena Kadic nach ihrer Wahl zu Drama um Vor einem Jahr zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück, sagte:  Die Unglücksstelle 

Die ehemalige "Miss Austria" Ena Kadic ist drei Tage nach ihrem Absturz am Innsbrucker Berginsel heute, 20. Oktober, an ihren Verletzungen gestorben. Die 26-Jährige war am Freitag beim Joggen unter unklaren Umständen auf dem für seine Skisprungschanze bekannten Berg rund 40 Meter abgestürzt. "Mr. Austria" Philipp Knefz hat sich nun mit einem emotionalen Blog-Beitrag von ihr verabschiedet.

"Mr. Austria" gedenkt Ena mit Gabalier-Song "Amoi seg ma uns wieder"

Amoi seg ma uns wieder.
Amoi schau i a von obm zua.

Mit Tränen in den Augen danke ich dir für ALLE gemeinsam erlebten Sekunden.

 

 

Amoi seg ma uns wieder.Amoi schau i a von obm zua.Mit Tränen in den Augen Danke ich dir für ALLE gemeinsam erlebten Sekunden.

Posted by Philipp Knefz official on Montag, 19. Oktober 2015

In dem rührenden Facebook-Eintrag, der am Dienstagabend bereits fast 20.000 Likes hatte, zitiert Philipp Knefz aus der Trauer-Hymne "Amoi seg ma uns wieder" (Hochdeutsch: "Irgendwann sehen wir uns wieder") von Andreas Gabalier

Zudem gedenkt Knefz seiner Weggefährtin in seinem Blog-Beitrag "Danke"

 

FÜR IMMER IN UNSEREM GEDANKEN !DANKE FÜR ALLES LIEBE ENA !

Posted by Philipp Knefz official on Dienstag, 20. Oktober 2015

"Du hast mir beigebracht, von Innen zu strahlen"

Darin erzählt der junge Mann die berührende Geschichte ihrer Freundschaft. Der Beitrag schließt mit folgenden Worten:

DAS SCHÖNSTE PAAR ÖSTERREICHS! Das waren wir nicht aufgrund unserer Optik! Das waren wir, weil du mir beigebracht hast, von Innen zu strahlen! 

Deine Bilder auf WhatsApp, welche mir immer wieder ein Schmunzeln ins Gesicht zauberten… Die Tanzstunden für den Opernball, bei denen wir es schafften, dass du mir dauernd auf die Füße gestiegen bist…. Nein, wir haben nicht gespielt. Wir lebten gemeinsam den Tag! 

"Ich sitze mit Tränen vor meinem Computer"

In einer solchen Situation würde Kadic es "als letztes gut heissen, in Trauer zu versinken", so Knefz, und fügt an: 

Aber natürlich bin ich traurig und sitze mit Tränen vor meinem Computer.  Ich bin dankbar! Dankbar für alle gemeinsam erlebten Tage, Stunden, Minuten, Sekunden! 6 Monate, die viel zu schnell vorbei gingen und viel zu schnelllebig waren um alles zu verstehen!

Und nein! Es kann nicht sein! Es darf nicht sein! Ich will es nicht wahrhaben! Aber anscheinend hat uns die Realität nun wirklich eingeholt… LIEBE ENA, du schaust von OBEN auf uns herab ! Ohne dich wäre ich nicht die Person, die ich bin und nicht dort, wo ich jetzt stehen darf! 

"Ich hoffe, im Himmel habens Internet"

Ich hoffe, im Himmel habens Internet und du kannst das Lesen. Danke für alles! Auch wenn wir uns zum Schluss aus den Augen verloren haben, werde ich nie die gemeinsame Zeit mit dir vergessen! Du bist der Grund für mich, jetzt in dieser Phase noch stärker an meinen Träumen und Zielen zu arbeiten! Die Mister Austria Wahl 2015 wird DEINE WAHL !! Ich möchte mein PROJEKT DIR widmen und HOFFE, DIR somit meine LETZTE EHRE erweisen zu können !

DANKE FÜR ALLES ! und AMOI SEGMA UND WIEDER !!!

"Dieses Leben machte mich nicht so glücklich"

Im Juni war die damals 23-jährige Ena Kadic zur "Miss Austria" gewählt worden. Es folgten zahlreiche Auftritte, unter anderem beim Wiener Opernball Anfang 2014. Vor einem Jahr dann der Bruch: Kadic zog sich aus der Öffentlichkeit zurück, arbeitete in Innsbruck als Verkäuferin. 

 Die Medien, die Events, die Partys - dieses Leben machte mich so nicht glücklich,

zitierte die Zeitschrift  "Seitenblicke Magazin" die gebürtige Bosnierin Anfang des Jahres. 

30 Meter stürzte "Miss Austria" in die Tiefe

Ena Kadic war am Freitag beim Joggen auf dem Bergisel-Rundwanderweg in der Nähe der Aussichtsplattform Drachenfelsen gestürzt und 30 Meter einen Abhang hinunter gestürzt. Was genau passierte, ist derzeit Gegenstand der Untersuchungen. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus.

Nach Angaben der österreichischen "Kronen"-Zeitung schaffte es Kadic nach dem Unfall noch, ihren Bruder per Handy anzurufen, der die Mutter verständigte. Die alarmierte die Rettungskräfte und machte sich selbst auf die Suche nach ihrer Tochter. Dabei bat sie zwei Studenten um Mithilfe, die Kadic schließlich bewusstlos zwischen Bäumen und Gestrüpp fanden.

Die Ärzte versetzten die ehemalige Schönheitskönigin in ein künstliches Koma, aus dem sie jedoch nicht wieder aufwachte.