Ist Michael Jackson nicht der Vater von Prince Michael?

Der Sohn des King of Pop äußert sich selbst via Twitter

Dass Michael Jackson († 50) nicht der leibliche Vater seiner Kinder sein könnte, wird schon lange spekuliert. Bisher wurde dieses Gerücht allerdings weder wirklich dementiert, noch bestätigt. Prince Michael, 18, äußerte sich nun selbst erstmals zu den Behauptungen. Und wie es aussieht, könnte der biologische Vater tatsächlich ein anderer sein.

Die Liebe zu Kindern

Egal, was man Michael Jackson zu Lebzeiten alles vorgeworfen hat: Die Liebe zu seinen Kindern wurde niemals angezweifelt. Auch wenn Prince Michael, Paris, 17, und Blanket, 13, schon im frühen Kindsalter in der Öffentlichkeit standen und teilweise über-präsentiert wurden: Michael hatte ein ganz besonderes Verhältnis zu seinem Nachwuchs. Die Liebe wurde jedes Mal aufs Neue deutlich.

Doch auch, als der King des Pops noch lebte, wurden immer wieder die Stimmen laut, die behaupteten, seine dei Kinder würden nicht wirklich von Michael stammen. Dieser hatte 1999 Krankenschwester Debbie Rowe geheiratet - die Mutter seiner Sprösslinge

Doch die Samen für die Schwangerschaften stammten angeblich von dem Arzt Arnold Klein. Der Dermatologe behauptete bereits kurz nach dem Tod von Michael Jackson, dass er der wahre Erzeuger sei.

Gemeinschaft wichtiger als Gebärmutter

Und jetzt hat das wohl Prince Michael selbst bestätigt. Via Twitter meldete sich ein Kritiker bei ihm, der noch einmal die Vaterschaft in Frage stellte. Statt dies zu ignorieren, reagierte der 18-Jährige so:

 

 

Übersetzt heißt das so viel wie: Michael ist zwar nicht unser biologischer Vater, aber er hat sich fürsorgend um uns gekümmert. Er hat uns großgezogen. 

Also, auch wenn es tatsächlich so sein sollte, dass der Erzeuger ein anderer ist, so ist Michael doch immer noch der echte Vater.