Ivanka Trump distanziert sich von ihrem Vater und niemand nimmt sie ernst

Sie wollte sich von ihrem Vater Donald Trump loslösen - stattdessen wurde sie selbst zum Gespött

Dieser Emanzipationsversuch ging gewaltig nach hinten los: Im Interview positionierte sich Ivanka Trump, 35, Tochter des US-Präsidenten Donald Trump, gegen ihren Vater und wurde damit zur Zielscheibe der Twitter-Community.

Ivanka Trump: "Warum ich nicht der Meinung meines Vaters bin"

Sie ist nicht nur die rechte Hand, sondern auch die Assistentin ihres Präsidenten-Vaters, wodurch sie in der amerikanischen Öffentlichkeit keinen guten Stand hat. Immer wieder musste sich Ivanka Trump in der Vergangenheit kritischen Fragen von Journalisten stellen, warum sie die kontroverse Politik Donald Trumps unterstützen würde.

Wahrscheinlich beschloss sie genau deshalb im Interview mit der "US Weekly" das Gegenteil zu betonen. Hier stellte sie fest: "Warum ich nicht der Meinung meines Vaters bin". Das amerikanische Unterhaltungsmagazin setzte sie prompt auf die Titelseite mit der Headline "Why I Disagree With My Dad".

Die Präsidententochter wird immer dafür kämpfen, woran sie glaubt, während sie ihre persönlichen Ideale mit der Loyalität zu ihrem Vater ausbalanciert

, schreibt die "US Weekly" weiter.

So reagiert das Netz

Doch so recht abnehmen wollte ihr diese Aussage anscheinend niemand. Sofort machten Bilder von fleißigen Twitter-Usern die Runde, die Bezug auf Ivanka Trumps Statement nehmen. Darauf sind Figuren aus bekannten Märchen, Filmen und Fernsehserien zu sehen, die für komplizierte Vater-Kind-Beziehungen bekannt sind. Darunter der Schriftzug: "Why I Disagree With My Dad":