James Franco: Klage wegen sexueller Belästigung

Zwang der Schauspieler seine Schülerinnen zu unerlaubten Sex-Szenen?

Zwei Ex-Schauspielschülerinnen haben am Donnerstag, 3. Oktober, gegen James Franco, 41, Klage eingereicht. Die beiden werfen dem Hollywood-Star unter anderem vor, sie sexuell belästigt zu haben.

Heftige Vorwürfe gegen James Franco 

2018 war James Franco bei den “Golden Globes“ für seine Rolle in “The Disaster Artist“ als bester Schauspieler ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung trug der Hollywood-Star einen "Time's Up"-Anstecker am Sakko, um Solidarität mit der #MeToo-Bewegung zu zeigen, die sexuelle Übergriffe anprangert. Das führte jedoch dazu, dass fünf Frauen anschließend erklärten, von dem Schauspieler sexuell belästigt worden zu sein. Vier von ihnen waren Schauspielschülerinnen des 41-Jährigen. So soll er sie unter anderem dazu genötigt haben, oben ohne oder gar nackt aufzutreten.

 

Embed from Getty Images

 

Anklage: James Franco soll Frauen sexuell ausgebeutet haben

Laut “TMZ“ ist die Klage von Sarah Tither-Kaplan und Toni Gaal eingereicht worden, die 2014 Studentinnen der “Studio 4“-Schule in Los Angeles waren, die James mitbegründet hatte. Er habe die Frauen

routinemäßig unter Druck gesetzt, sich auf simulierte Sexualakte einzulassen, die weit über die Standards der Branche hinausgingen. 

Dafür versprach er ihnen Rollen in seinen Filmen zu. James soll damit ein "Umfeld der Belästigung und der sexuellen Ausbeutung" geschaffen haben, heißt es weiter in der Anklageschrift. 

 

 

Schauspielschule inzwischen geschlossen 

In der Klageschrift heißt es übereinstimmenden Medienberichten zufolge, Franco und seine Partner hätten sich "Schülerinnen gegenüber in unangemessener und sexuell aufgeladener Weise verhalten, in dem sie ihre Machtpositionen als Lehrer und Arbeitgeber ausnutzten". Die Klägerin Tither-Kaplan behauptet in der Klage zudem, sie habe über einen Sex-Kurs, den James an seiner Schauspielschule selbst unterrichtete, eine Rolle in einem von Francos Filmen bekommen. Darin habe sie in einer Orgie-Szene mitgespielt, in der der Schauspieler den Plastikschutz von den Geschlechtsteilen der Schauspielerinnen entfernt haben soll, während er Oralverkehr mit ihnen simulierte.

Neben Franco werden auch zwei weitere Männer aus dem Umfeld der Schule verklagt. Die Schule existiert mittlerweile nicht mehr.

 

 

Erstes Statement zu den Belästigungs-Vorwürfen 

Über seinen Anwalt hat sich der Schauspieler inzwischen zu der Klage geäußert. Die Vorwürfe seien alt und bereits widerlegt, heißt es in einer Stellungnahme, die der "Hollywood Reporter" zitiert.

James wird sich nicht nur voll und ganz verteidigen, sondern auch Schadensersatz von den Klägerinnen und ihren Anwälten verlangen, weil sie diese skurrile Klage nur eingereicht haben, um Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

James Franco versteckt sich nach Belästigungs-Vorwürfen 

Johnny Depp: Kann James Franco seine Unschuld beweisen?