Janni & Peer Kusmagk: Überraschende Trennung

"Dieses Modell macht uns nicht glücklich"

Eine erfolgreiche Karriere, zwei entzückende Kinder, ein schönes Haus im Grünen – eigentlich haben Janni Hönscheid, 29, und Peer Kusmagk, 44, alles, wovon viele Paare träumen. Trotzdem sind die beiden mit ihrem Leben in seiner aktuellen Form nicht glücklich – und haben sich deshalb für einen radikalen Schritt entschieden …

Janni & Peer treffen eine unerwartete Entscheidung

Nach außen hin wirken die Kusmagks stets gut gelaunt und glücklich. Doch hinter den Kulissen ihres angeblich perfekten Lebens scheint es mächtig zu brodeln. In einem emotionalen Post auf Instagram verkündete das Paar jetzt ganz überraschend, dass eine unausweichliche Trennung ansteht:

Während alle uns Komplimente für unser großes, schönes Haus machten, wurde uns immer klarer: Wir müssen uns davon trennen. Dieses Modell macht uns nicht glücklich!

In den letzten Monaten hätten die zweifachen Eltern festgestellt, dass das luxuriöse Öko-Haus zu viele Verpflichtungen mit sich bringt, die sich negativ auf das Familienleben auswirken. "Irgendwas geht immer kaputt, der Garten muss gepflegt werden und auch der Haushalt ist in einem großen Haus viel aufwendiger", stellen Janni und Peer klar.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Unsere Reise geht weiter- mit leichtem Gepäck. 💫 Wir dachten, das es so sein müsste- einfach weil es ja viele so machen...das man mit Kindern in ein Haus am Rande der Stadt zieht, sesshaft wird und dann einfach sein Leben genießt. 🏡👨‍👩‍👧‍👦Aber schon nach wenigen Monaten ist uns klar geworden, das uns dieses Modell nicht glücklich macht- Grosses Haus ist auch gleich grosse Verantwortung - irgendwas geht immer kaputt, der Garten muss gepflegt werden und auch der Haushalt ist in einem großen Haus viel aufwendiger. Ein fulltime-Job für den wir einfach keine Zeit haben bzw. uns nicht mehr nehmen wollen, weil wir sie stattdessen lieber bewusst mit unseren Kindern verbringen wollen. Genuss ist für uns als Familie gemeinsam neue Abenteuer zu erleben statt nach der Arbeit den Rasen zu mähen und so haben wir uns entschieden, die wenigen Sachen die uns wirklich etwas bedeuten einzupacken und in eine viel, viel kleinere Wohnung zu ziehen. Es fühlt sich zwar manchmal noch etwas komisch an, etwas aufzugeben wovon viele vielleicht träumen, aber es geht ja im Leben vor allem darum zu tun, was einem guttut und nicht, was andere denken oder erwarten. Wir freuen uns jedenfalls auf diesen spannenden neuen Abschnitt und folgen unserem Herzen- auf diese Reise mit leichtem Gepäck. #travelfamily #berlin #potsdam #minimalismus #umzug #zapfumzüge

Ein Beitrag geteilt von janniundpeer_kusmagk (@janniundpeer) am

 

Die Konsequenz: Das Paar will in eine kleinere Wohnung ziehen, um mehr Zeit füreinander und für die beiden gemeinsamen Kinder Yoko, 7 Monate, und Emil-Ocean, 2, zu haben.

Genuss ist für uns als Familie gemeinsam neue Abenteuer zu erleben, statt nach der Arbeit den Rasen zu mähen, und so haben wir uns entschieden, die wenigen Sachen die uns wirklich etwas bedeuten, einzupacken und in eine viel, viel kleinere Wohnung zu ziehen,

erklären die beiden in ihrer Instagram-Botschaft.

 

 

"Wir folgen unserem Herzen"

Dieser radikale Schritt fällt Janni und Peer nicht unbedingt leicht. Ihnen sei bewusst, dass sie etwas freiwillig aufgeben, wovon viele andere träumen. Und auch wenn dies der dritte Umzug in drei Jahren bedeute, steht das unkonventionelle Paar zu seiner Entscheidung:

Es geht im Leben vor allem darum, zu tun was einem guttut und nicht, was andere denken oder erwarten. Wir freuen uns jedenfalls auf diesen spannenden neuen Abschnitt und folgen unserem Herzen.

Vom Stadtrand soll die Familie in eine Wohnung in der Potsdamer Innenstadt ziehen. Die räumliche Verkleinerung bedeutet zwangsläufig auch, dass das Paar kräftig ausmisten muss. Peer und Janni haben deshalb entschieden, je 100 private Gegenstände mitzunehmen. In das neue Kapitel ihres Lebens wollen die beiden mit leichtem Gepäck hineintreten.

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Janni und Peer Kusmagk: Sie machen Schluss!

Peer Kusmagk: Krasse Alkohol-Beichte!