Jennifer Lawrence: Emotionaler Appell nach Trump-Erlass - "Mein gebrochenes Herz"

Die "Passengers"-Darstellerin ist bestürzt über das Einreiseverbot des Präsidenten

Donald Trumps jüngste politische Entscheidung erschüttert die Promi-Welt. Nachdem sich bereits bei den SAG-Awards viele Promis gegen das Einreiseverbot des US-Präsidenten ausgesprochen hatten, legt nun auch Jennifer Lawrence, 26, nach. Via Facebook macht die Schauspielerin ihrem Schmerz und ihrer Wut über das höchst fragwürdige Dekret Luft. 

Donald Trump erschüttert die (Promi-)Welt

Präsident Donald Trump verbietet Bürgern aus sieben muslimischen Nationen ab sofort die Einreise in die USA - und die Welt steht Kopf. Zehntausende demonstrieren auf den Straßen gegen die hochgradig umstrittene Entscheidung des Republikaners.

Jennifer Lawrence will nicht schweigen

Und auch im Netz ist die Aufregung über die neuesten politischen Entwicklungen deutlich spürbar. So postete etwa Jennifer Lawrence einen deutlichen Appell auf ihrer Facebook-Seite, in dem sie deutlich machte, was sie von Trumps Einreiseverbot hält: nichts!

Mein gebrochenes Herz ist bei all den unschuldigen Leben der muslimischen Flüchtlinge, die dem Terror entkommen wollen und Sicherheit für ihre Familien suchen. Ich und Millionen Amerikaner verstehen, dass der kulturelle Hintergrund oder die Religion eines jeden ihn nicht in Gefahr bringen sollte. Es sollte die Pflicht jedes Menschen sein, anderen zu helfen und sie zu beschützen - unabhängig von ihrer Nationalität. Ich bete dafür, dass Vernunft und Mitgefühl in das Weiße Haus zurückkehren mögen. 

 

 

 

Bereits bei den SAG-Awards, die in der Nacht auf Montag stattfanden, nutzten viele Stars die Gelegenheit, um ihren Unmut über die Entscheidungen Trumps kundzutun. So posierte etwa "The Big Bang Theory"-Star Simon Helberg, 36, an der Seite seiner Frau mit einem Schild, auf dem "Refugees welcome" stand, um gegen den Einreisestopp im Stillen zu protestieren

Jennifer Lawrence im Video: So schreckt sie aufdringliche Fans ab