Jennifer Lopez: Klage wegen Hoverboards!

Bei ihren Konzerten nutzt J.Lo das Gadget in personalisierter Form

Oh, oh! Muss sich Jennifer Lopez, 47, etwa auf lange und intensive Verhandlungen gefasst machen? Die Sängerin wird aktuell verklagt! Grund für den Rechtsstreit ist ein Accessoire ihrer Tour...

Eigentlich turtelt Jennifer Lopez glücklich mit ihrem neuen Freund, doch damit ist nun Schluss! Die Sängerin muss sich nun auch noch mit einer Klage befassen. Auslöser für den Streit? Die Sängerin sollte Hoverboards einer Firma bei Instagram und Twitter bewerben, doch dass passierte nicht. Das moderne Gadget nutzt sie übrigens auch für ihre Tour. Traurig dürfte der Hersteller allerdings nicht sein, denn die aktuelle Klage bringt ihm mit Sicherheit einiges an Aufmerksamkeit und Verkäufen sein...

Jennifer Lopez brach den Vertrag

Wie unter anderem "Page Six" berichtete, verpflichtete Jennifer Lopez sich vertraglich dazu alle drei Monate auf Instagram oder auch Twitter über den Hoverboard-Hersteller zu berichten und sie so zu bewerben. Vertraglich wurden diese Auflagen festgehalten, J.Lo für ihre Arbeit bezahlt.  Über die Boards berichtete die Sängerin allerdings zum letzten Mal im Mai 2016... 

Diese Hoverboards sollte J.Lo eigentlich bewerben...

Sie soll eine Strafe zahlen

Der Hoverboard-Hersteller verlangt nun 54.000 Dollar von Jennifer Lopez, so viel kosten 42 Hoverboards des Unternehmens, genau diese Menge hatte die Sängerin für ihre Tour gestellt bekommen. Da J.Lo nicht, wie vereinbart Bericht erstattete, soll sie nun für die Fahrzeuge bezahlen. Beim nächsten Mal wäre es vielleicht besser, wenn die Sängerin sich an Verträge mit Unternehmen hält, um solche Situationen zu vermeiden. Jennifer Lopez schweigt im Übrigen zu der Situation.