Jenny Jürgens: Emotionaler Brief zum 1. Todestag ihres Vaters

Udo Jürgens starb vor einem Jahr an Herzversagen

Das Weihnachtsfest rückt immer näher und für viele Menschen ist es gerade jetzt wichtig, die Zeit mit der Familie zu verbringen. Umso schwieriger ist es für die Angehörigen von Udo Jürgens (†80) mit der Situation umzugehen, denn heute, 21. Dezember, ist der 1. Todestag der Musik-Ikone. Das Ausnahmetalent starb vor genau einem Jahr an Herzversagen. Seine Tochter Jenny, 48, die zu ihrem Vater ein sehr inniges Verhältnis hatte, schrieb jetzt einen emotionalen Brief an den Verstorbenen, der zeigt, wie tapfer sie mit dem Verlust umgeht.

So offen geht Jenny mit ihrer Trauer um

Es sind bewegende Worte, die Jenny Jürgens an ihren toten Vater Udo Jürgens richtet. In der „Bild“ veröffentlichte sie einen offenen Brief, in dem sie ihre innersten Gefühle preisgibt.

Wer Dich auf der Bühne sah, konnte keinen Gedanken an Trennung verschwenden. Wer sah, wie Du auf Deinem Flügel spieltest, der vergaß die Zeit. Wer Deine Stimme hörte, verweilte mit tausenden Gleichgesinnten im Augenblick vereint. Das waren so verdammt starke Momente, Papa, diese Konzerte von Dir! Ich war jedes Mal so unfassbar stolz auf Dich!

Mit seiner Musik wird Udo Jürgens unsterblich sein

Gleichzeitig spricht die 48-Jährige aber auch darüber, wie schwer es ist ein Elternteil zu verlieren: „Der Abschied der Eltern ist und bleibt eine Amputation“. In dem Brief wird außerdem deutlich, wie sehr Jenny die Arbeit ihres Vaters als Künstler schätzte. Sie betont, dass er der Welt mit seiner Musik ein großes Werk hinterlassen und sie auch ein Stück weit verändert hat.

Jenny findet in den wenigen Zeilen genau die richtigen Worte und rührt damit auch viele Fans:

Du sagtest: „Der Mensch ist erst tot, wenn sich niemand mehr an ihn erinnert“. Wenn das stimmt, lieber Papa, dann bist Du unsterblich. Ich liebe und vermisse Dich unendlich!