Jörg Pilawa über Rheuma-Erkrankung seiner Tochter: So steht es wirklich um sie

Im Alter von zwei Jahren wurde bei Nova die Krankheit diagnostiziert

Zwei Jahre ist es nun her, dass bei seiner Tochter die Rheuma-Erkrankung diagnostiziert. Nun sprach Jörg Pilawa, 50, im Gespräch mit der "Bild am Sonntag" darüber, wie er und seine Frau Irina mit diesem Schicksaalsschlag umgehen und versuchen den Alltag zu meistern. 

Die Diagnose war für Jörg Pilawa ein "großer Schock"

Als bei der damals erst zweijährige Nova die chronische Gelenkentzündung festgestellt wurde, seien Pilawa und seine Frau schockiert gewesen.

Ihre Knie-, Hand- und Sprunggelenke waren geschwollen, sie wollte nicht aus dem Bett ,

erinnert sich der Moderator. Nachdem die Ärzte zunächst einen Infekt vermutet hatten, diagnostizierte ein Spezialist in Hamburg jedoch Rheuma.

Sie spritzten Kortison in die betroffenen Gelenke, damit die Entzündung abschwillt. Danach konnte sie sich wieder besser bewegen ,

erklärte Pilawa im Gespräch. Zunächst herrschte Unsicherheit, wie man mit der Krankheit umgehen solle. Schließlich wisse man nicht, wie sich die Krankheit entwickeln wird, ob es neue Schübe geben wird oder sogar weitere Gelenke betroffen sind. Doch er und seine Frau versuchen alles, um ihrer Tochter ein beschwerdefreies Leben zu ermöglichen.

"Heute ist die Spritze Alltag"

Heute ist die Spritze Alltag, gehört zu ihrem und unserem Leben dazu. Wir wollen nicht, dass sie sich als chronisch krank sieht und sich fühlt, als sei etwas nicht in Ordnung. 

Man schwankt zwischen Hoffen und Bangen ,

fügt Pilawa hinzu. Zwar gibt es mittlerweile gute Therapiemöglichkeiten, um die Symptome zu lindern, aber keine Medikamente, die eine vollständige Genesung versprechen. Neben der jüngsten Tochter Nova hat der Jörg Pilawa mit seiner Frau drei weitere Kinder sowie einen Sohn aus seiner ersten Ehe.