John Berry stirbt an Demenz: Mitbegründer der Beastie Boys ist tot

Der 52-Jährige stieg schon nach der ersten EP aus

Trauer um John Berry: Das Gründungsmitglied der Beastie Boys ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Dies bestätigte sein Vater dem "Rolling Stone". Berry verstarb am Donnerstag, 19. Mai, in einem Hospiz in Danvers (Massachusetts) an den Folgen seiner immer schlimmer werdenden Demenz. 

Bandname von John Berry erfunden

Im Jahr 1981 gründete Gitarrist John Berry die HipHop-Band zusammen mit seinen Kollegen Michael "Mike D" Diamond, Adam "MCA" Yauch und Kate Schellenbach. Die Idee für den Bandnamen stammte übrigens von Berry selbst. Auch sein Appartment in der Manhattans Upper West Side diente als Schauplatz für die ersten Konzerte der Gruppe. Doch kurz nach Veröffentlichung ihrer ersten EP "Polly Wog Stew" verließ der Musiker 1982 die Band und wurde durch Adam "Ad-Rock" Horovitz ersetzt.

Weltruhm ohne John Berry

In den Jahren darauf wurden die Beastie Boys zu den prägenden Bands des Genres: Ihre Singles "(You Gotta) Fight for Your Right (to Party)" und "No Sleep till Brooklyn" (1987) machten sie zu HipHop-Superstars. Auch ihr Song "Sabotage" mit dem dazugehörigen preisgekrönten Video aus dem Jahr 1994 wurde ein Welthit. 

John Berrys Karriere war nach seinem Ausstieg jedoch nicht vorbei, er spielte noch mit anderen Bands wie Bourbon Deluxe, Highway Stars, Big Fat Love und Even Worse.

Im Jahr 2014 gab Mike D bekannt, dass sich die Beastie Boys auflösen werden, nachdem Adam Yauch zwei Jahre zuvor im Alter von 47 Jahren an Krebs verstorben war. 

Seht hier das Video zu "Sabotage":