Johnny Depp: Hat er sich den Verstand verbrannt?

Seltsames Geständnis des Hollywood-Stars

In letzter Zeit machte Johnny Depp immer wieder mit Alkoholeskapden Schlagzeilen. Auch sein neuestes Interview klingt so, als wäre er nicht bei klarem Verstand ... „Ich habe mich bisher in keiner Rolle so wohl gefühlt“, schwärmt Johnny Depp von der Figur Jack Sparrow. Hat Johny Depp seine Ex-Frau Amber Heard wirklich geschlagen? Er bestreitet die Vorwürfe: „Das tut weh. Was mich verletzt hat, ist, dass man als etwas dargestellt wird, von dem man nicht weiter entfernt sein könnte.“ Sein Image hat trotzdem gelitten.

Johnny Depp, 55, sorgt immer wieder für seltsame Schlagzeilen. Jetzt hat der Schauspieler verraten, wie die Interpretation seiner Kultrolle Jack Sparrow entstanden ist. Die Erklärung ist allerdings ziemlich bizarr.

Johnny Depp ließ sein Hirn „weichkochen“

Mit seiner Rolle als eigenwilliger Captain Jack Sparrow wurde Johnny Depp zum Kultstar. Doch wie hat er es geschafft, mit der Rolle des völlig durchgeknallten Piraten so zu verschmelzen? Das hat der „Pirates of the Caribbean“-Schauspieler nun bei einer Pressekonferenz des Zurich Film Festivals selbst verraten. Und die Erklärung ist so bizarr, wie sein Leinwand Alter Ego selbst.

Jack Sparrow wurde in einer Sauna geboren. Ich dachte, der Typ muss sein ganzes Leben großer Hitze im Hirn ausgesetzt gewesen sein, weil er immer an Deck eines Schiffes stand,

erinnert sich der 55-Jährige. Deshalb versuchte Johnny Depp, sich in eine ähnliche Situation zu bringen:

Ich habe meine Sauna auf gefühlt 1.000 Grad erhitzt und saß so lange drin, bis ich es nicht mehr ausgehalten habe! 

Um seine Rolle so authentisch wie möglich zu spielen, hat sich der Amerikaner also regelrecht das Hirn verbrannt – was für ein Einsatz. Aber auch lebensgefährlich: denn gerade Alkoholiker können bei so einer enormen Hitze schnell dehydrieren.

Jack Sparrow sorgte für Kopfschütteln

Nachdem Johnny Depp dank der ausgiebigen Sauna-Sitzung endlich bereit für die Rolle war, musste er noch die Filmbosse überzeugen. Die Macher waren anfangs aber gar nicht von seiner Interpretation begeistert.

Sie fragten mich: ,Ist er verrückt, betrunken oder schwul?',

entsinnt sich der 55-Jährige. Doch sein benebelter Instinkt gab ihm recht. Inzwischen stand er fünfmal als durchgeknallter Captain vor der Kamera. Auch ein sechster Teil ist schon in der Planung. Laut Drehbuch-Autor Stuart Beattie wird Johnny Depp aber nicht wieder mit an Bord gehen.

Ich denke, er hatte einen tollen Lauf. Er hat diesen besonderen Charakter so verinnerlicht und es ist die Rolle, für die er weltweit bekannt ist. Es war großartig für ihn und für uns,

so der Autor.

 

 

Ob die Fans eine Fortsetzung auch ohne Captain Jack Sparrow sehen wollen, wird sich zeigen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Johnny Depp bricht sein Schweigen über Prügel-Vorwürfe

Johnny Depp: Seine Familie geht auf Abstand - um ihn zu retten?

"Fluch der Karibik": Remake ohne Johnny Depp

Hättest du damit gerechnet, dass Johnny Depp so an seine Grenzen geht?

%
0
%
0