Judith Williams: Trauriger Schicksalsschlag!

Ein Tumor zerstörte ihren Lebenstraum

Judith Williams, 45, ist eine erfolgreiche Unternehmerin, steht derzeit für „Let's Dance“ auf dem Tanzparkett und könnte glücklicher nicht sein. Doch das war nicht immer so, denn eine schlimme Krankheit zerstörte ihren großen Lebenstraum.

 

 

 

Von „Die Höhlen der Löwen“ zu „Let's Dance“

Seit 2014 begeistert Judith Williams als taffe Investorin in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“. Seit zwei Wochen ist die Deutsch-Amerikanerin nun auch in der RTL-Tanzshow „Let's Dance“ zu sehen. Und gilt schon jetzt als eine der Favoriten

Dabei ist die 45-Jährige eigentlich Unternehmerin: Seit Jahren vertreibt sie ihre eigene Kosmetik-, Schmuck- und Modelinie bei Teleshoppingsendern und ist damit mehr als erfolgreich. 

 

Embed from Getty Images

Schlimme Diagnose beendet ihren Musiktraum

Doch ihr Herz gehörte ursprünglich einem anderen Beruf. Opernsängerin wollte Judith Williams werden. Die TV-Beauty studierte in Köln klassischen Gesang und trat ab 1996 europaweit als Sopranistin in Operetten und Musicals wie „West Side Story" und „Die Zauberflöte" auf. Doch eine Diagnose beendete ihren Traum von der großen Musik-Show-Bühne. 

Mit 24 wurde bei ihr ein Tumor an der Gebärmutter entdeckt. In einem Interview mit „RTL Exclusiv" gesteht sie, dass Köln, wo „Let's Dance" aufgezeichnet wird, eine besondere Bedeutung für sie hat.

Hier bin ich zum letzten Mal auf der Bühne gestanden, bevor ich den - zwar gutartigen - Tumor hatte. Aber der hat mein Leben sehr sehr verändert.

Krebs-Diagnose stellt sie vor eine schwere Entscheidung 

Entweder den Traum der Opernsängerin weiterleben oder eine Familie gründen können - für eine Sache musste sich der TV-Star vor 20 Jahren entscheiden.Williams entschied sich gegen das Singen und für eine Familie. Sie unterzog sich einer Hormontherapie, wurde wieder gesund. Doch ihre Stimme war geschädigt und ihre Karriere als Opernsängern somit zu Ende. 

Like OK! bei Facebook und verpasse keine Star-News! 

 

 

 

Artikel enthält Affiliate-Links