"Juristisch verantwortlich": Nick Gordon trägt Mitschuld an Bobbi Kristinas Tod

Browns Familie ist zufrieden mit dem Urteil des Gerichtsprozesses

Nick Gordon ist juristisch für Bobbi Kristinas Tod verantwortlich. Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown waren seit 2012 verlobt. Bobby Brown ist zufrieden mit dem Urteil.

Vor über einem Jahr starb Bobbi Kristina Brown (†22), nachdem sie monatelang im Koma gelegen hatte. Trotz vieler Ungereimtheiten bei den Ermittlungen in ihrem Todesfall deuteten viele Hinweise auf eine Mitschuld von Bobbi Kristinas Verlobten Nick Gordon, 26, hin. Nachdem dieser nun erneut nicht zum Gerichtsprozess erschien, wurde er vom Zivilgericht in Fulton County für schuldig befunden.

Am 31. Januar 2015 wurde Bobbi Kristina Brown, die Tochter von Whitney Houston (†48), bewusstlos und mit dem Gesicht nach unten in ihrer Badewanne aufgefunden. In ihrem Körper wurde später ein gefährlicher Mix aus Drogen, Alkohol und Morphinen nachgewiesen.

Im Autopsie-Bericht von Bobbi Kristina hieß es, dass sie durch den verursachten Sauerstoffmangel schwere Hirnschäden und eine Lungenembolie erlitt, woran sie schließlich auch verstarb. Ihr Tod sei „offensichtlich nicht natürlich“ gewesen.

Klage gegen Nick Gordon wegen Körperverletzung

Die Familie von Bobbi Kristina Brown war von Anfang an davon überzeugt, dass Nick Gordon Schuld an ihrem Tod trage. Die Verwalter des Nachlasses von Bobbi Kristina Brown reichten eine Klage gegen ihn ein, die ihn der Körperverletzung und dem Zufügen emotionaler Qualen bezichtigte. Den Gerichtsprozess gewannen sie nun.

Endlich Gerechtigkeit für Bobbi Kristina Brown

„Vor Gericht konnten wir heute endlich die lange Reise für Bobbi Kristina Browns Gerechtigkeit abschließen“, sagte der Anwalt R. David Ware gegenüber „11Alive“ von „Atlanta NBC“.

Das Gericht stimmt mit uns überein, dass Mr. Gordon juristisch für ihren Tod verantwortlich ist. Das Einzige, was es noch zu beweisen gilt, ist der Wert ihres Lebens. Das werden wir tun.

Die Familie ist zufrieden über den Ausgang des Gerichtsprozesses. In einem Statement von Bobbi Kristinas Vater Bobby Brown heißt es, dass alles was er je gewollt habe, Antworten seien, wer und was den Tod seiner Tochter verursacht hätten. „Das heutige Urteil sagt mir, es war Nick Gordon. Nun muss ich meine Emotionen verarbeiten und auf Gott vertrauen, mir und meiner Familie dabei zu helfen, dies durchzustehen“, so Bobby Brown.

"Er hätte verhaftet werden sollen"

Bobbi Kristinas Tante Leolah Brown sprach nach dem Urteil ebenfalls mit dem Format „11Alive“. „Es ist viel Zeit vergangen. Sie hätten ihn kriegen sollen. Er hätte verhaftet werden sollen“, ist ihre Meinung zu Nick Gordon. „Er ist ignorant, er ist arrogant. Er denkt er stünde über dem Gesetz. Doch das tut er nicht“.

Nick Gordon sagte noch im Juni in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Sun“, dass seine Schuldgefühle „schrecklich“ seien. „Aber zu sagen, ich sei der Grund für ihren Tod, nur weil ich anwesend war, ist einfach nicht fair“, so Gordon. Er gab ihr selbst die Schuld an ihrem Tod, doch das Gericht gibt ihm nun die Mitschuld an Bobbi Kristina Browns tragischem und viel zu frühem Tod. Was das für ihn heißt, werden die weiteren Verhandlungen über den Wert von Bobbi Kristinas Leben entscheiden.

Im Video erfahrt ihr mehr über die Anklage gegen Nick Gordon: