Kanye West: Skurriler Grammy-Boykott

"Ich werde nicht zu den Grammys gehen, bevor mir nicht der Grammy für das beste Album versprochen wird"

Kanye West boykottierte die diesjährigen Grammys... ... und lieferte auf Twitter auch gleich eine skurrile Erklärung für seine Entscheidung. Sein Rap-Kollege Kendrick Lamar galt mit elf Nominierungen als heißer Favorit. Ganze fünf Grammys konnte der Musiker für sich beanspruchen. Auch Taylor Swift, mit der Kanye mal wieder im Clinch liegt, konnte drei Grammys abräumen. In ihrer Dankesrede holte sie außerdem zum Gegenschlag gegen den Rapper aus, der sie in seinem neuen Song Der Rapper ist seit Mai 2014 mit Reality-Sternchen Kim Kardashian verheiratet.

Gestern (15. Februar 2015) war es endlich wieder so weit: Unter einem Staraufgebot der Extraklasse und spektakulären Auftritten wurden in Los Angeles die heißbegehrten Grammys verliehen. Eigentlich ist die Preisverleihung für die amerikanischen Musiker eine absolutes Pflichtveranstaltung, nicht aber für Kanye West, 38. Der Rapper, der erst kürzlich sein neues Album "The Life of Pablo" während seiner spektakulären "Yeezy Season 3"-Fashionshow präsentierte, boykottierte die Veranstaltung aus - wie sollte es auch anders sein - ziemlich absurden Gründen...

Provokant

Wenn jemand weiß, wie man von sich reden macht, dann ist es wohl Kanye West. Kaum jemand polarisiert und provoziert so viel und gern, wie der 38-jährige Rapper. Erst kürzlich sorgte er erneut für Schlagzeilen, als er sich öffentlich mit Rap-Kollege Wiz Khalifa via Twitter bekriegte. Auch sein deutlicher Diss gegen Sängerin Taylor Swift in seinem neuen Song "Famous" hatte dem Musiker mal wieder eine Menge Aufmerksamkeit beschert. Nun, nur wenige Tage später, hat Kanye es mal wieder geschafft, dass alle Welt von ihm spricht.

Grammy-Boykott

Während sich Rap-Kollege Kendrick Lamar gleich über elf Nominierungen und letztendlich sogar fünf Grammys freuen durfte, ging Kanye West völlig leer aus. Nicht einmal mit einer einzigen Nominierung wurde der Ehemann von Kim Kardashian bei der diesjährigen Preisverleihung bedacht. Eine Tatsache, die dem 38-Jährigen offenbar überhaupt nicht passt. Via Twitter machte der Musiker seinem Frust - mal wieder - Luft und erklärte seine absurden Bedingungen, um überhaupt bei der Preisverleihung zu erscheinen:

 

 

Ich übe meine Grammy-Rede. Ich werde nicht zu den Grammys gehen, bevor mir nicht jemand versprochen hat, dass ich (den Grammy für) das Album des Jahres bekomme.

"100 Grammys"

Aber damit noch nicht genug. Kanye wäre ja schließlich nicht Kanye, wenn diese absurde Bedingung schon alles gewesen wäre. Leicht überheblich legt er in einem weiteren Post noch eine Schippe drauf:

 

 

Ich habe 'Dark Fantasy' und 'Watch the Throne' in nur einem Jahr gemacht und wurde nicht für einen einzigen (Grammy) nominiert. Ich werde über 100 Grammys haben bevor ich sterbe.

Spricht da vielleicht die verletzte Eitelkeit aus Kanye? Immerhin bezeichnet er sich selbst gern als besten Musiker und da dürfte die fehlende Nominierung den selbsternannten "Sohn Gottes" besonders schmerzen.

Seht hier ein Video zum Thema: