Kim Kardashian: Brutaler Freundschaftsvertrag

"Sie ist sehr paranoid"

Um mit Kim Kardashian, 38, befreundet zu sein, muss man sich offenbar an so einige Regeln halten und sogar Verträge unterschreiben. Was genau dahinter steckt, erfährst du hier ...

Kim Kardashian: Verschwiegenheitserklärungen für ihre Freundinnen

In Hollywood kann man nicht vorsichtig genug sein. Das scheint sich auch Reality-TV-Star Kim Kardashian zu denken. Die 38-Jährige posiert zwar gerne für Fotos mit ihren Freundinnen, doch ihren engsten Kreis hält die Vierfach-Mami klein.

 

 

Kim ist nicht sehr beliebt bei anderen Müttern, weil sie sehr paranoid ist, auch nur eine einfache Konversation mit ihnen zu haben,

verrät ein Insider dem "Star"-Magazin und fügt hinzu, Kim gehe nicht einmal einen Kaffee trinken mit jemandem, bis derjenige nicht eine Verschwiegenheitsabmachung unterschrieben hat. "Wenn sie jemand Neues kennenlernt, lässt sie sie als erstes eine knallharte Abmachung unterzeichnen, die es demjenigen verbietet, irgendwas über sie weiterzuerzählen."

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian) am

 

Darum ist Kim Kardashian paranoid

Ist Kims Verhalten übertrieben? Die Quelle erklärt: "Kims Gründe sind, dass du in dieser Stadt voller falscher Schlangen und Soziopathen nie zu vorsichtig sein kannst. Sie ist offen für neue Freundschaften mit den anderen Müttern und will ansprechbar sein, aber es muss zu ihren Bedingungen sein."

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Kim Kardashian: DAS hat sie für Kanye West aufgegeben

Kim Kardashian disst ihre Schwestern: „Ihr ekelt mich an“