Kim Kardashian: Concierge packt im 1. Interview nach Überfall aus

Die Räuber hatten es nicht konkret auf den "KUWTK"-Star abgesehen

Kim Kardashians Pariser Concierge gab sein erstes Interview. In diesem Pariser Apartment-Komplex fand der Überfall auf Kim Kardashian statt. Nach dem Überfall hat sich Kim aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

 

Viele Schlagzeilen und Vorwürfe musste sich Kim Kardashian, 36, nach dem Überfall in Paris in der Nacht des 3. Oktobers gefallen lassen, doch nun klärt einer auf, der es tatsächlich weiß: Der Concierge, der ebenfalls von den Räubern bedroht wurde und diese daraufhin in Kims Apartment ließ. Abdulrahman spricht in seinem ersten Interview über die Nacht, die nicht nur Kims Leben veränderte.

War der Überfall ein Fake?

Nach dem Raubüberfall von drei als Polizisten verkleidete Männer auf Kim Kardashian wurden Stimmen laut, es handele sich lediglich um einen PR-Streich des Reality-Stars, um unter anderem ihre Show „Keeping Up With The Kardashians“ neuen Auftrieb zu verschaffen, doch im Interview mit „Entertainment Tonight“ klärt der Concierge Abdulrahman auf, dass es sich dabei auf keinen Fall, um einen Fake-Überfall gehandelt hat.

Nein. Nein. Es war nicht eine Reality-Show und Kim ist wirklich sehr geschockt und ich kann ihren Schock immer noch spüren. Nein, es war kein Fake.

 

 

💎💎💎

Ein von Kim Kardashian West (@kimkardashian) gepostetes Foto am

Täter kannten Kim nicht

Außerdem überraschend: Auch wenn Kim sich den Vorwurf gefallen lassen musste, dass die Täter es auf ihren teuren Diamantschmuck abgesehen hätten, mit dem sie sich immer wieder auf ihren sozialen Kanälen postete, hatten die Räuber gar nicht konkret Kim Kardashian auf dem Zettel, wie er weiter erklärt:

Nein, nein, nein. Sie kannten nicht einmal ihren Namen.

Vielmehr wollten sie alle 11 Apartments des Hotel-Komplexes ausrauben.

Die Täter hatten es gar nicht konkret auf Kim Kardashian abgesehen, sie kannten nicht einmal ihren Namen, wie er erklärt.

Vielmehr wollten sie alle 11 Apartments des Wohn-Komplexes ausrauben, in dem immer wieder Stars unterkommen und zu der Zeit auch Sänger Robin Thicke mit seiner Freundin wohnte.

Kim gefesselt und geknebelt

Kim wurde von den Tätern an den Hand- und Fußgelenken gefesselt und zudem wurde ihr der Mund mit einem Tape zugeklebt, wie er erklärt.

Kim war in der Annahme, dass die Täter sie aufgrund ihres 20-karätigen Diamantringes überfallen. Als diese immer wieder „Geld, Geld, Geld, Geld“ forderten, gab sie den Männern ihren Ring. Danach forderten die Räuber trotzdem weiter nach Geld.

Nach dem Überfall habe sich Kim mit einer Umarmung bei dem Concierge bedankt, wie er verrät.

Seit dem schrecklichen Erlebnis hat sich Kim komplett aus der Öffentlichkeit gezogen und auch ihre Social Media Kanäle liegen brach, doch es gibt auch gute Neuigkeiten für die Fans - so soll Kardashian bereits wieder für die familieneigene Show „KUWTK“ drehen.

Seht hier das Interview mit dem Concierge:

Habt ihr Mitleid mit Kim Kardashian nach dem Überfall?

%
0
%
0