Kim Kardashian & Kanye West: "Sie führen zwei getrennte Leben"

Die Scheidungsgerüchte verdichten sich

19.12.2020 13:00 Uhr

Richtig rund scheint es bei Kim Kardashian, 40, und Rapper Kanye West, 43, nicht zu laufen. Beide sollen mittlerweile ihren Alltag getrennt voneinander leben. 

Kim Kardashian & Kanye West: Turbulentes Jahr liegt hinter ihnen 

Dieses Jahr war die Ehe von Kim Kardashian und Kanye West alles andere als leicht. Denn im Sommer machte der Rapper mit mehreren Ausrastern Schlagzeilen: Erst veröffentlichte er in seiner bizarren ersten Wahlkampfrede, dass er und Kim fast ihr erstes gemeinsames Kind abgetrieben hätten. Danach folgten krasse Vorwürfe gegen Kim und Kris Jenner. Der 43-Jährige ging sogar soweit, zu drohen, die tiefsten Geheimnisse der Kardashians auszupacken. Schließlich kam er jedoch zur Besinnung und entschuldigte sich öffentlich bei seiner Frau. 

 

 

Obwohl Kim Kanye aufgrund seiner bipolaren Störung in Schutz nahm, sei die 40-Jährige wohl am Boden zerstört. Ein Insider berichtete damals gegenüber "People", dass Kim und Kanye sich schon seit mehreren Wochen nicht gesehen haben. 

Kardashian und West leben getrennten Alltag

Nun kommt heraus, dass Paar zwar noch zusammen sei, ihre Leben sollen sie jedoch weitestgehend getrennt voneinander führen. 

Kim hat viel Arbeit und viele Projekte, die ihr wichtig sind, und Kanye hat seine. Ihre Leben überschneiden sich nicht viel. Sie führen zwei getrennte Leben,

erklärte ein Insider nun dem US-Magazin "People". Dennoch sei Kim glücklich und fokussiere sich sehr auf ihre Arbeit. "Sie glaubt fest daran, dass sie auf die Gefängnisreform Einfluss nehmen kann", so die Quelle.

Mehr zu Kim Kardashian & Kanye West: 

 

 

Kim Kardashian studiert Jura 

Der Reality-Star verkündete im vergangenen Jahr, dass sie später als Anwältin arbeiten wolle und Reformen im Strafvollzug anstrebe. Seitdem befindet sich die hübsche Brünette im Jura-Studium und setzte sich 2018 sogar erfolgreich bei Präsident Trump dafür ein, Alice Marie Johnson, die wegen Drogendelikten eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung verbüßte, aus dem Gefängnis zu holen.

Bis zuletzt kämpfte sie auch für Brandon Bernard und eine Umwandlung seiner Strafe in eine lebenslange Haftstrafe. Der US-Amerikaner wurde am vergangenen Donnerstag hingerichtet.