Kim Kardashian: So wehrt sie sich gegen Völkermord-Leugner!

Die 35-Jährige wehrt sich mit einer Annonce gegen Verleugnung des armernischen Genozids

Normalerweise steht Kim Kardashian, 35, wegen ihres kurvigen Körpers und ihrer berühmten Familie in den Schlagzeilen. Doch der Reality-TV-Star zeigt mit einer starken Zeitungsannonce in der "New York Times", dass er sich auch mit ernsten Themen befasst. Bereits im April empörte sich die zweifache Mutter über eine Anzeige, die den Völkermord an der armenischen Bevölkerung zwischen 1915 und 1919 leugnete. Nun setzt sich die Promidame mit amerikanischen und armenischen Wurzeln gegen die umstrittene Behauptung zur Wehr...

Kim Kardashian: Zeitungsannonce gegen Völkermord-Leugner

Als ich von dieser ganzseitigen Werbeanzeige hörte, die den Völkermord an den Armeniern leugnete, konnte ich das einfach nicht ignorieren, 

sagte Kim gegenüber der "New York Times". Die 32-Jährige kann nicht glauben, dass die Zeitung "Wall Street Journal" die Annonce gegen Geld druckte.

"Leugnung von Genozid darf nicht erlaubt sein"

Die Entscheidung sei "unverantwortlich und gefährlich" gewesen, heißt es in der  Veröffentlichung mit dem Titel "Leugnung von Genozid sollte nicht erlaubt sein", welche Kim gemeinsam mit der amerikanischen Bildungsstiftung schaltete.

Ganz schön mutig, wie der "Keeping up with the Kardashians"-Star sich für die Armenier einsetzt! Obwohl sie und ihre Schwestern in den USA leben und aufgewachsen sind, sind ihnen ihre armenischen Wurzeln bewusst. Erst im letzten Jahr besuchten Kim und Khloé Kardashian die Gedenkstätte zu Ehren der 1,5 Millionen Opfer des Genozids.