Kim Kardashian sollte schon früher überfallen werden!

In einem Trailer zu "KUWTK" gesteht der Reality-Star schockierende Details

Kim Kardashian, 36, wurde im vergangenen September während der Fashion Week in Paris brutal überfallen. In einem neuen Clip zu dem Reality-Format "Keeping up with the Kardashians" verrät Kim überraschende Details, die schockieren. Die Räuber hatten es schon länger auf die zweifache Mutter abgesehen, außerdem erzählt Kim von ihren ersten Tagen im Gericht.

Kim Kardashian machte schwere Monate durch, dazu gehört nicht nur der brutale Überfall auf den Reality-Star, sondern auch die Negativnachrichten zu einer erneuten Schwangerschaft und den Cellulite-Shitstorm. Außerdem kommt noch die Sorge um ihren Ehemann Kanye West hinzu, der gerade erst einen Zusammenbruch erlitt. Doch zumindest mit dem Überfall sollte Kim bald abschließen können, denn das Gerichtsverfahren wurde eröffnet.

Die Räuber versuchten es schon früher

Kim Kardashian berichtete erst kürzlich, dass die Räuber aus Paris sie schon seit zwei Jahren verfolgten, um so Informationen über den Reality-Star zu sammeln. Doch es geht noch weiter, in dem neuen Trailer zu "Keeping up with the Kardashians" erzählt sie, dass die Räuber sie eigentlich schon viel eher ausrauben wollten, Kanye West verhinderte den Überfall jedoch indirekt:

Sie waren mir gefolgt und hatten bereits versucht mich auszurauben, als ich das letzte Mal in Paris war. Aber mein Ehemann war bei mir.

Schwere Tage vor Gericht

Während des Telefonates, dass Kim Kardashian im Vorschauclip zu "KUWTK" mit ihrer Mutter Kris Jenner führt, erzählt Kim außerdem, wie es vor Gericht läuft. Besonders schwer sei es, dass jeder ihrer Sätze von einem Dolmetscher übersetzt werden müsse. So ziehe sich das Verfahren und sie durchlebe jede einzelne Sekunde erneut. Außerdem hörte sie die Aussagen der Täter: "Es war sehr spannend seine Geschichte zu hören, sie war meiner sehr ähnlich." Zumindest einige der Täter scheinen also mit dem Gericht zu kooperieren, dies ermöglicht Kim hoffentlich ein schnelles Verfahren, damit sie bald mit der Horrornacht abschließen kann.

Hier seht ihr, wie Kim Kardashian über die Gerichtsverhandlungen spricht: