Kristen Stewart: Sie rebelliert gegen die Regeln von Cannes!

Die Filmfestspiele haben einen rigiden Dresscode

Es ist keine Neuigkeit, dass Kristen Stewart, 27, gerne mal die Grenzen austestet und rebelliert, wenn ihr etwas nicht gefällt. Deswegen überrascht es auch nicht, dass sie die Filmfestspiele in Cannes nutzt, um ein besonderes Statement zu setzen. Bei der Veranstaltung gibt es nämlich einen ziemlich strengen Dresscode - und der passt einigen Damen so gar nicht.

Kristen Stewart steht für ihre Überzeugungen ein, und dazu gehört auch, dass sie die Regeln bei den Filmfestspielen überzogen findet. Also ging sie kurzerhand an die Grenzen des Dresscodes und zeigte sich in einem ungewöhnlichen Outfit. Normalerweise sind eine Abendrobe und High Heels unumgänglich, wenn man Zutritt zum Roten Teppich der Filmfestspiele in Cannes kriegen möchte.

Kristen Stewart: Zweiteiler statt Abendkleid

Doch statt, wie üblich, in einem klassischen Abendkleid den Red Carpet zu betreten, wählte Kristen Stwart einen Zweiteiler, der aus Midirock und Bandeau bestand. Der lange Rock wirkte nicht nur so, als ob er aus Strick bestünde, er hatte auch noch so etwas wie Hosenträger integriert. Auch das rosafarbene Bandeau-Oberteil wirkte eher wie der Look eines Sommerurlaubes. Eigentlich ist dieser Look also keiner, in dem man die Promi-Damen auf dem roten Teppich sieht. 

Kristen Stewart: "Wenn man von Männern nicht verlangt, hohe Hacken zu tragen, kann man das von mir auch nicht verlangen"

An eine Regel hielt sich die Schauspielerin aber, denn wer keine hohen Schuhe auf dem roten Teppich trägt, der bekommt häufig auch keinen Zutritt. Das Outfit war ihr wohl schon Provokation genug.

Die Leute sind sehr sauer, wenn man keine Heels trägt, aber meiner Meinung nach kann man das heutzutage nicht mehr verlangen. Das sollte man wissen. Wenn man von Männern nicht verlangt, hohe Hacken und Kleider zu tragen, kann man das von mir auch nicht verlangen,

antwortete sie "The Hollywood Reporter". Auch wenn sie die Regel nicht leiden kann, hielt sie sich an diese, denn bei den Filmfestspielen in Cannes gab Kristen Stewart ihr Regiedebüt mit "Come Swim", und das wollte sie auf gar keinen Fall verpassen.