Lamar Odoms Hirnschäden ernsthafter als angenommen!

Ärzte sind besorgt über die Gesundheit des NBA-Stars

Es grenzt an ein Wunder: Vor einem Monat fiel Lamar Odom, 36, ins Koma, nachdem er eine exzessive Drogen- und Sexorgie veranstaltet hatte. Die gefährlichen Substanzen lösten im Körper des ehemaligen Profi-Basketballers zwölf Schlaganfälle aus. Allerdings erholte sich Lamar überraschend schnell von dem Zusammenbruch, der ihm fast das Leben gekostet hätte. Die Ärzte waren zunächst verwundert über die schnelle Genesung - jetzt deuten jedoch erstmals Zeichen darauf hin, dass er ernsthafte, bleibende Hirnschäden davontragen wird.

Ist Lamar doch kranker als gedacht?

Nachdem sich der Gesundheitszustand von Lamar Odom in den vergangenen Wochen kontinuierlich besserte, nachdem er aus dem Koma aufgewacht war, stagnieren seine Fortschritte mittlerweile. Wie „TMZ“ berichtet, gibt es angeblich Dokumente, die die schweren Schäden am Gehirn des 36-Jährigen beweisen. Die Ärzte sind zunehmend besorgt.

Er hat Probleme zu sprechen und Menschen wiederzuerkennen

Wie Insider gegenüber der Online-Platform berichten, sei Lamar kaum in der Lage ein richtiges Gespräch mit seinen Angehörigen und Freunden zu führen. Zudem gibt es Lücken im Gedächtnis des NBA-Stars: Er sei nicht in der Lage, einige seiner Bezugspersonen zu erkennen. Alle Anzeichnen deuten auf Folgeschäden im Hirn hin.

Dennoch geben die Ärzte Lamar nicht auf. Sie werden weiter alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn wieder völlig gesund zu machen - auch wenn die Chancen zum jetzigen Zeitpunkt nicht gut stehen. Ob sich der Zustand des Sportlers wieder bessern wird, werden die nächsten Wochen zeigen.