Oana Nechiti & Erich Klann: "Das geht gar nicht!"

Kritik an "Let's Dance"-Jury

Oana Nechiti, 33 und ihr Mann Erich Klann, 34, sind sozusagen das "dritte Auge" der erfolgreichen Tanzshow "Let's Dance" und nehmen auch bei der letzten Folge kein Blatt vor den Mund. Vor allem was die teils fragwürdigen Jury-Bewertungen angeht …

Oana Nechiti & Erich Klann: Gleich zwei große Challenges

 

 

Am Freitag (7. Mai) war es mal wieder so weit. "Let‘s Dance" ging in die nächste Runde und sorgte für einige unerwartete Highlights. Was natürlich viele gefreut hat: "Prince Charming"-Star Nicolas Puschmann, 30, ist wieder mit dabei und beglückte die Zuschauer mit einem coolen Streetdance. Doch auch die anderen Paare mussten sich ganz schön ins Zeug legen, denn in Show neun standen die Kandidaten vor einer ganz besonderen Herausforderung: Im Freestyle mussten sie ihren "Magic Moment" tänzerisch darstellen. Also ein ganz persönliches Ereignis ihres Lebens. Gefolgt von dem Eins-gegen-Eins-Tanzduell, bei dem sich zwei Tanzpaare zu den Themen Bollywood, Streetdance und Flamenco duellieren. Das hieß vor allem eines: viel Übung und Durchhaltevermögen! Natürlich waren auch die ehemaligen "Let's-Dance"-Profis Oana Nechiti und ihr Mann Erich Klann wieder von zu Hause aus mit dabei und teilten ihre Bewertungen in ihrem Podcast "Tanz oder gar nicht" mit.

Mehr zum Thema:

 

 

Oana Nechiti & Erich Klann: Unfaire Bewertung der Jury

 

 

Während die beiden besonders bei den Bollywood-Tänzen sichtlich Spaß hatten, gefiel ihnen eine Sache überhaupt nicht. Beim Flamenco-Duell von Simon Zachenhuber, 22 und Rúrik Gíslason, 33, fiel Erich Klann mal wieder die unpassende Beurteilung der Jury auf. In seinem Podcast erklärt er:

Man hat gespürt: Es ist ein Duell, keiner möchte schwächer aussehen. Teilweise so angestrengt, dass Simon vor der Musik war. Hat leider keiner angesprochen, obwohl man es ganz klar gesehen hat (…) wenn du außerhalb des Taktes tanzt, dann kannst du eigentlich keine Bewertung abgeben.

Auch die gebürtige Rumänin Oana bestätigt:

Es waren schon zwei lange Teile, wo die gepatzt haben.

Sie habe das Gefühl, dass die Jury nicht so konstant in ihren Bewertungen bleibt, sondern alles eher von Teilnehmer und Stimmung abhängig ist:

Ich habe schon verstanden, dass bei manchen so und bei anderen so bewertet wird. Bei manchen wird die Technik angesprochen und bei manchen heißt es nur "Heute warst du richtig fit und heute steht dir dein Hemd" (…) Ich finde es unfair den anderen Paaren gegenüber, denn alle geben ihr Bestes.

Anscheinend hatten die beiden schon öfter diesen Gedanken. Dabei geht es ausschließlich um die tänzerische Leistung. Auch bei der Performance von Patricija Belousova, 26 und ihrem Tanzpartner Simon, war sie nicht ganz zufrieden mit der Leistung des Profitänzers – genauso wenig wie mit der Jurywertung:

Ich habe schon damit abgeschlossen, weil ich mich nicht mehr darüber aufregen möchte, aber man hätte es definitiv ansprechen sollen. Da kann man nicht sagen: "Du hast heute einen Punkt weniger, hast aber die Hälfte außer Takt getanzt." Das geht gar nicht! Eigentlich müsste auch der Profi in der Lage sein, seinen Partner im Griff zu haben.

Um Kritik der Fans zu vermeiden, stellt sie klar: „Wir sind dann wieder die Bösen, weil wir es ansprechen. Es ist nicht so, dass wir was gegen Patricija haben, sondern dass wir etwas für gutes Tanzen haben. Das ist einfach Respekt und Liebe für unseren Sport.“

In der nächsten Show am 14. Mai erwarten uns erneut ganz besondere Performances. Die Trio-Tänze kehren endlich zurück! Vor allem interessant: Was sagt die Jury dazu? 

 

Was sagt ihr zu der Jury-Bewertung?

%
0
%
0