Liebes-Tag für Nationalmannschaft: Können die Spielerfrauen die WM retten?

Am Tag nach der Mexiko-Pleite sorgten Cathy Hummels, Lina Meyer & Co. für Aufmunterung

Kimmichs und Hummels' Freundinnen sind in Russland vor Ort, um ihre Männer zu unterstützen: Lina Meyer (l.) und Cathy Hummels.  Jessica Kroos drückt Toni mit beiden Kids die Daumen.  Christina Ginter (l.) und Jonas Hectors Freundin Annika wollen sich die WM in Russland auch nicht entgehen lassen. 

Dieser Auftakt ging in die Hose: Seit der missglückten WM-Premiere am 17. Juni ist die Stimmung bei der deutschen Nationalmannschaft im Keller. Für Aufheiterung sollten nun die Spielerfrauen und Kinder im WM-Quartier von Watutinki sorgen. Können Cathy Hummels, Lina Meyer, Christina Ginter und Co. die Weltmeisterschaft retten?

Können die Spielerfrauen das Ruder rumreißen?

Für die gescholtenen Nationalspieler war Montag (18. Juni) ein freier Tag: nur ein kurzes Training und keine Interviews. Stattdessen durften die besseren Hälften der Nationalspieler ihre Schatzis im Team-Quartier besuchen. Können Cathy, Lina, Christina, Annika, Jessica und ihr süßer Nachwuchs ihre Liebsten so aufbauen, dass Jogis Jungs doch noch das Achtelfinale erreichen?

Erst fünf Kicker haben ihre Freundinnen vor Ort

Viele Spielerfrauen sind noch nicht vor Ort. Beim WM-Auftakt wurden lediglich fünf Frauen und Freundinnen der Spieler gesehen: Cathy Hummels, die mit Söhnchen Ludwig nach Russland gekommen ist, Jessica Kroos, die ihre und Tonis süßen Sprösslinge Amelie, 1, und Leon, 4, mit ins Stadion von Moskau brachte, Matthias Ginters Frau Christina, Joshua Kimmichs Freundin Lina Meyer und Jonas Hectors Annika

 

 

🖤❤️💛 #worldcup #teamgermany

Ein Beitrag geteilt von Christina Ginter (@christina.raphaella) am

Christina Ginter und Jonas Hectors Freundin Annika.

 

 

Awww! Sogar Cathys und Mats Söhnchen Ludwig trägt bereits ein Nationaltrikot.

 

Abends mussten die besseren Hälften der Spieler wieder gehen

Sie alle durften gestern Zeit mit ihren Männern verbringen und die gescholtenen Kicker auf andere Gedanken bringen. Bis zum Abend durften die Spielerfrauen im schmucklosen Hotel bleiben. Also keine gemeinsame Nacht für Toni, Mats, Jonas und Co. - ob's trotzdem was genützt hat?

 

 

 

Melde dich beim OK!-Newsletter an, und die Star-News kommen exklusiv zu dir!

Artikel enthält Affiliate-Links