Lily Collins: Fällt sie zurück in die Magersucht?

Die Tochter von Phil Collins spricht erstmals über ihre Essstörung

Lily Collins muss sich immer wieder gegen Magersuchtsgerüchte wehren. Die bildschöne Tochter von Phil Collins gab jetzt zu, früher an einer Essstörung gelitten zu haben. Jetzt musste Lily für eine Rolle wieder eine Menge Gewicht verlieren. Wird sie das wieder zurück in ihre Krankheit werfen?

Die Schauspielerin Lily Collins, 27, spielt im Film "To the Bone" eine magersüchtige Teenagerin. Die Tochter von Phil Collins, 65, selbst musste in der Vergangenheit immer wieder Gerüchte über eine angebliche Magersucht dementieren. Jetzt sprach sie erstmals über ihre frühere Essstörung und sprach anderen Betroffenen Mut zu.

Lily Collins litt an Magersucht

Die bildschöne Lily Collins hat in einem Interview erstmals zugegeben, als Teenager an Magersucht gelitten zu haben. Immer wieder wurde in der Vergangenheit vermutet, dass die 27-Jährige eine Essstörung hat. In dem Film "To the Bone" spielt sie nun eine magersüchtige Teenagerin. Wird sie dadurch zurück in alte Muster fallen?

Sie sagte gegenüber "IMDb Studio", dass die Rolle des magersüchtigen Teenagers für sie dramatisch war, denn:

Ich habe ebenfalls an Essstörungen gelitten, als Teenager.

Als sie das Drehbuch bekam, habe sie gerade an einem Buch geschrieben, in dem es um ihre Erfahrungen mit der Krankheit ginge. "Es war, als hätte das Universum mir diese Dinge in den Weg gelegt, um mich mit einer Angst zu konfrontieren, die ich hatte." Dieser Film gebe ihr die Chance, über ein Thema zu sprechen, das unter jungen Leuten heutzutage tabu sei.

Um die Rolle zu spielen, hat sie mithilfe eines Ernährungsexperten mehrere Kilos abgenommen. Dies ist für sie nicht nur physisch, sondern auch psychisch schwer gewesen, da es sie an die Zeit erinnerte, in der sich für sie alles nur um ihr Gewicht drehte.

Lily Collins dankt ihren Fans

Im Anschluss an das Interview postet die Brünette ein emotionales Dankeschön an ihre Fans. Auf Instagram teilt sie ein Bild vom Sundance Filmfestival, auf dem sie in die Luft springt. Dazu schreibt sie:

Mir ist eiskalt, aber ich fühle mich so frei. Was das für ein riesiger Moment für mich ist. Offen zu meiner Vergangenheit zu stehen, keine Schande oder Reue für meine Erfahrungen zu fühlen. Meine Essstörungs-Geschichte zu teilen und die Persönlichkeit dieses Films war eine der erfüllendesten Erfahrungen meines Lebens. Danke für eure Liebe und eure Unterstützung. Ich sende euch das Gleiche von mir und denkt dran, ihr seid niemals alleine.

 

 

Sieh dir hier ein Video zu Lily Collins Essstörungen an: