"Linkin Park"-Sänger Chester Bennington ist tot

Laut amerikanischen Medienberichten soll der Sänger Selbstmord begangen haben

Diese Nachricht ist ein Schock: Chester Bennington ist im Alter von nur 41 Jahren gestorben. Der Sänger der Band "Linkin Park" soll laut dem US-amerikanischen Portal "TMZ" Selbstmord begangen haben.

Selbstmord? Chester Bennington ist tot

Es sind traurige Nachrichten aus Amerika: "Linkin Park"-Frontmann Chester Bennington ist tot. Der Sänger soll am frühen Donnerstagmorgen, 20. Juli 2017, tot aufgefunden worden sein. Wie das US-amerikanische Online-Portal "TMZ" berichtet, soll der Musiker Selbstmord begangen haben. Demnach sollen Insider aus Polizeikreisen bestätigt haben, dass sich Chester Bennington in seinem Privatanwesen in Palos Verdes Estates in der Nähe von Los Angeles erhängt haben soll.

Mittlerweile bestätigte auch Band-Kollege Mike Shinoda die traurige Nachricht:

Geschockt und mein Herz ist gebrochen, aber es ist wahr. Es wird ein offizielles Statement veröffentlicht, sobald wir eines haben.

Der "Linkin Park"-Frontmann soll Alkohol- und Drogenprobleme gehabt haben

Chester Bennington, der mit seiner Band "Linkin Park" und Songs wie "My December", "Numb", "In the End" oder "What I've Done" riesige Erfolge feierte, soll jahrelang mit Alkohol- und Drogenproblemen gekämpft haben. Schon in der Vergangenheit soll der Sänger über Selbstmord nachgedacht haben, wie er in verschiedenen Interviews erklärte. Grund für die Selbstmordgedanken soll laut "TMZ" Missbrauch in der Kindheit des US-Stars gewesen sein.

Etliche Stars und Fans reagierten bereits auf den Tod des "Linking Park"-Sängers. So äußerte sich US-Schauspieler Dwayne Johnson via Twitter:

Es tut mir so Leid die Nachricht über Chester Bennington zu hören. Ich sende all meine Liebe, Stärke und mein Licht an seine Familie, seine Kinder und an Linkin Park.

 

Chester Bennington hinterlässt sechs Kinder und zwei Ex-Ehefrauen. Er wurde nur 41 Jahre alt. Wir wünschen den Angehörigen viel Kraft.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei