„Löwenzahn"-Moderator Peter Lustig ist tot

ZDF teilt mit: Der 78-Jährige verstarb am 23. Februar im Kreise seiner Familie

Die deutschen TV-Zuschauer trauern um „Löwenzahn Peter Lustig hinterlässt seine Ehefrau Astrid Berge sowie vier Kinder und neun Enkel.  Mit Latzhose und Nickelbrille, im blauen Bauwagen im imaginären Bärstadt lebend, erklärte Peter Lustig Generationen von Kindern die Welt und beantwortete Fragen aus Natur, Technik und Umwelt.  Trauer um Peter Lustig Welterklärer in Latzhosen: Peter Lustig

Sein Markenzeichen war die blaue Latzhose, Millionen von Zuschauern wurden mit ihm erwachsen. Gestern, am Dienstag, 23. Februar 2016, ist der langjährige Löwenzahn"-Moderator Peter Lustig im Alter von 78 Jahren in der Nähe von Husum im Kreise seiner Familie gestorben. Das teilt das ZDF in einer Pressemeldung mit. 

„Peter Lustig führte Kinder zu überraschenden Erkenntnissen - ohne sich anzubiedern"

Tüfteln, Forschen, Entdecken - das war die Welt von Peter Lustig. Über 25 Jahre war er eine Institution im deutschen Kinderfernsehen und das Gesicht der ZDF-Kultsendung 'Löwenzahn'. Peter Lustig erzählte den Kindern allwöchentlich spannende Geschichten, erklärte interessante Experimente und kam zu außergewöhnlichen Erkenntnissen - ohne sich je bei den Kindern anzubiedern. Wir werden den Mann, der Kinder und Erwachsene immer wieder zu überraschenden Erkenntnissen geführt hat, in lebendiger Erinnerung behalten,

erinnert ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler an den Held des deutschen Kinderfernsehens. 

Geboren 1937 in Breslau übte der gelernte Rundfunkmechaniker und studierte Elektrotechniker die unterschiedlichsten Berufe aus. Als Techniker bei AFN war er verantwortlich für die Aufnahme der berühmten Kennedy-Rede mit dem Zitat „Ich bin ein Berliner".

„Löwenzahn" wurde zum Dauerbrenner im deutschen TV 

Für die Kindersendereihe „Pusteblume" holte ihn das ZDF 1979 vor die Kamera. 1980 in Löwenzahn" umbenannt wurde die Sendung zum Dauerbrenner im deutschen Fernsehen. Mit Latzhose und Nickelbrille, im blauen Bauwagen im imaginären Bärstadt lebend, erklärte Peter Lustig Generationen von Kindern die Welt und beantwortete Fragen aus Natur, Technik und Umwelt. Doch er war nicht nur „Löwenzahn"-Protagonist, sondern von Anfang an auch Autor und Texter der Sendung.

Neben „Löwenzahn" erforschte Peter Lustig im ZDF auch in der Sendereihe „mittendrin" (1993-1997) die Umwelt, erklärte und synchronisierte in der Reihe Raumschiff Erde" (1998) das Weltall und lieh einem Naturforscher in „Mammutland" (2004) seine Stimme. Der Grimme-Preisträger (1980 und 1982) schrieb außerdem Kinder- und Fachbücher.

1984 erkrankte er an Lungenkrebs

1984 erkrankte Peter Lustig an Lungenkrebs, der in sieben Operationen behandelt wurde und ihm nur einen Lungenflügel übrig ließ. Während seiner Klinik-Aufenthalte schrieb er kindgerechte Briefe an seinen Sohn, die als Kinderbuch unter dem Titel "Lieber Momme – Wunderliche Briefe" veröffentlicht wurden. Bedingt durch die gesundheitlichen Einschränkungen kündigte Peter Lustig am 23. März 2005 seinen Rückzug ins Privatleben an.

Nach seinem Abschied vom Bildschirm nach 25 Jahren Löwenzahn" wurde Peter Lustig im Jahr 2007 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Mehr als zehn Jahre wohnte der Fernsehstar mit seiner dritten Ehefrau Astrid Berge in Bohmstedt auf dem Fresenhof in der Nähe von Husum, bevor beide 2014 nach Berlin zogen. Der 78-Jährige hinterlässt vier Kinder und neun Enkel.

Sonderprogramm zu Ehren von Peter Lustig

Das ZDF würdigt Peter Lustig am Sonntagmorgen, 28. Februar, in seiner Kinderprogrammstrecke sowie mit einer „Löwenzahn-Nacht" von Samstag, 27. Februar, auf Sonntag, 28. Februar.

Seht hier die Titelmelodie von "Löwenzahn":