Lombardi-Video: Jetzt schießt Sarahs Mutter gegen Pietros Familie

Sonja Strano: "Die Zeit wird den wahren Sünder schon aufdecken"

Sonja Strano kann die Anfeindungen gegen ihre Tochter so nicht stehen lassen.  Der Rosenkrieg zwischen Sarah und Pietro Lombardi hat mit einem aufgetauchten Video einen weiteren Tiefpunkt erreicht.  Zwar wird Sarah Lombardi in dem Clip von ihrem Ex beschimpft, dennoch haben die Fans im Netz kein Mitleid mit der 24-Jährigen - im Gegenteil. 

Der blanke Zorn schlägt Sarah Lombardi, 24, seit der Veröffentlichung eines Videos entgegen, auf dem sie von ihrem Ex Pietro Lombardi, 24, aufs Übelste beschimpft wird. Längst wird die Sängerin selbst als Drahtzieherin hinter der Publikation vermutet. Ein Umstand, der nun zu einem ausgewachsenen Wortgefecht zwischen Pietros Schwester Sarahs Mutter Sonja Strano führte ... 

Wut-Video schlägt immer höhere Wellen

Der gefilmte Ausraster von Pietro Lombardi zieht immer weitere Kreise. Nachdem kürzlich ein Video an die Öffentlichkeit gedrungen ist, in dem der 24-Jährige seine Noch-Ehefrau Sarah Lombardi bedroht und beschimpft, steht das Netz Kopf. Nicht nur die Mehrheit der Fans ergreifen Partei für den Sänger, auch Pietros jüngere Schwester Sara Lombardi versucht ihren Bruder nach dessen Verbal-Entgleisungen zu verteidigen. 

Pietro Lombardis Schwester schaltet sich ein

Für sie ist klar, wer Schuld an dem Eklat trägt: ihre Schwägerin Sarah Lombardi. Unter einem Posting der 24-Jährigen schießt ihre Namensvetterin gegen die junge Mutter des kleinen Alessio:

Was willst du damit erreichen?
Wie kannst du nur meinen Bruder filmen, um zu versuchen, das er am Ende dumm da steht? Tja, Süße, wohl eher nach hinten losgegangen😘 Wäre die Kamera aus gewesen, hättest du sicherlich nicht so höflich mit ihm geredet. Lächerlich, mein Liebes. Kussi 😘😂😂😂😂

Sonja Strano: "Die Zeit wird den wahren Sünder schon aufdecken"

Knapp 1.500 Likes erntet die 16-Jährige, die samt der restlichen Lombardi-Familie angeblich jahrelang keinen Kontakt zu ihrem Bruder pflegte, für ihren süffisanten Kommentar. Gleichzeitig ruft er aber auch Sarah Lombardis Mutter auf den Plan. Derartige Anschuldigungen wil Sonja Strano offenkundig so nicht stehen lassen - und lässt sich zu einem ausführlichen Statement herab, aus dem die pure Verachtung spricht. 

Wahnsinn, wer sich hier nach 5 Jahren wagt, zu Wort zu melden! Ich glaube, sagen zu dürfen, dass ihr einen Scheiß wisst, was passiert ist und wie sehr Sarah Pietro und auch andersherum geliebt hat. Wo ward ihr denn? Sorry, aber ihr meldet euch doch immer nur, wenn es um Hasstiraden geht. Haltet euch da raus, denn ihr wisst gar nix! Und ja, ich glaube, ich bin die einzige Außenstehende, die hier was zu sagen hat, denn ich habe sie fünf Jahre hautnah miterlebt, da größtenteils beide bei mir gewohnt haben. Es ist egal, wie sehr ihr Sarah von Anfang an schon versucht habt, fertig zu machen. Damit kommt man klar, wenn man euch ein wenig kennt. Aber lasst meinen Enkel da raus, ich rate es euch im Guten. Er kann sich nicht wehren gegen eure schrecklichen Mutmaßungen. Und er wird schon irgendwann selbst die ganze Wahrheit erfahren und erkennen. Keine Sorge. Irgendwo hört es auf, meine Lieben und das ist genau hier! Niemand ist ein Heiliger oder eine Heilige und die Zeit wird den wahren Sünder schon aufdecken, dafür bete ich und das wird auch passieren. Denn Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen! Und jetzt verkriecht euch wieder dahin, wo ihr die letzten fünf Jahre ward. Denn ihr kennt weder Sarah noch Alessio und zu allem Übel nicht mal Pietro, jedenfalls habt ihr die letzten fünf Jahre nichts für ihn getan und weder Sorge, Leid, Kummer noch irgendwas dieser kleinen Familie mitbekommen. Ihr nennt euch Familie? Dann seid endlich mal eine ... anstatt dies Jahre lang anderen aufzubürden ! Ciao

Immer wieder spricht Sonja Strano von der Wahrheit, die ans Licht kommen wird und ähnelt mit ihren Aussagen jenen Äußerungen ihrer Tochter. Denn auch in dem kursierenden Wut-Video redet Sarah auf den Vater ihres Kindes immer wieder ein, spricht davon, dass die Außenwelt nicht alles wisse. 

Die Wahrheit in diesem öffentlich ausgetragenen Trauerspiel ist aber vielleicht so banal wie zutreffend: So lange derartige Auseinandersetzungen vor aller Augen ausgetragen werden, liegt eine ehrliche Versöhnung noch in weiter Ferne.