Maddie Briann Aldridge: Furchtbare Unfall-Details! So schlimm stand es wirklich um sie

Rettungssanitäter erzählen: "Als wir bei ihr waren, war sie nicht bei Bewusstsein"

Es war wohl eine der schönsten Nachrichten der vergangenen Tage: Maddie Briann Aldridge, die achtjährige Nichte von Britney Spears, 35, durfte nach ihrem schweren Quad-Unfall am 5. Februar vor ein paar Tagen wieder das Krankenhaus verlassen. Und auch der erste Schnappschuss der Kleinen zeigt, dass sich Maddie auf dem steilen Weg der Besserung befindet. Ein echtes Wunder, denn jetzt berichteten die zwei Rettungssanitäter, wie schlimm es wirklich um die Tochter von Jamie Lynn Spears, 25, stand. 

Maddie Briann Aldridge hatte großes Glück

Den 5. Februar diesen Jahres würden Maddie Briann Aldridge und ihre Familie wahrscheinlich am liebsten vergessen. Aus gutem Grund! An diesem Tag ist die kleine Nichte von Pop-Sternchen Britney Spears bei einem schweren Quad-Unfall nur knapp dem Tod entkommen. Die Achtjährige verlor auf dem Grundstück ihrer Eltern über das Fahrzeug die Kontrolle und raste in einen Teich. Berichten zufolge konnte sie erst nach zwei Minuten von einem Rettungsteam aus dem Wasser geborgen werden. Darunter auch die zwei Sanitäter Victoria Ragoonath und John Fortner, die jetzt in einem Interview das tragische Ausmaß des Unfalls schilderten. 

Sie haben alles versucht, um sie aus dem Fahrzeug zu befreien. Sie hatten nur keinen Erfolg dabei, zu ihr zu kommen. Wir sind dann beide ins Wasser gegangen, um zu versuchen, das Fahrzeug zu drehen und rauszukriegen, wer auch immer dort eingeklemmt war,

 begann Fortner im Interview mit "Inside Edition" zu erzählen. 

"Als wir bei ihr waren, war sie nicht bei Bewusstsein"

Als die das Fahrzeug erreichten, musste alles ganz schnell gehen. "Als wir bei ihr waren, war sie nicht bei Bewusstsein und sie lag quer über den Sitz und war in dem Sicherheitsgurt verheddert", so der Sanitäter weiter. Doch das Rettungsteam schaffte es, Maddie aus dem Wasser zu befreien. Doch zu dieser Zeit hatte das junge Mädchen bereits keinen Puls mehr und atmete nicht.

John fing mit der Herz-Lungen-Reanimation an und ich begann sie zu beatmen,

schilderte Ragoonath die weitere Situation. Danach brachten sie Maddie auf schnellstem Wege ins Krankenhaus.

Und wie durch ein Wunder überlebte sie den schweren Unfall. Nach zwei Tagen im Koma erlangte die kleine Kämpferin wieder das Bewusstsein und seit ein paar Tagen ist sie wieder zuhause bei ihrer Familie.