Mark Salling: Dem "Glee"-Star drohen 7 Jahre Haft wegen Kinderpornografie

Der US-Schauspieler bekannte sich schuldig und entgeht so der Höchststrafe von 20 Jahren Haft

Es war die Schock-News für alle "Glee"-Fans, als Mark Salling, 34, im Dezember 2015 wegen des Besitzes von Kinderpornografie verhaftet wurde. Im Mai 2016 wurde schließlich Anklage gegen den US-Schauspieler erhoben, jetzt bekannte er sich schuldig!

 

Mark Salling bekennt sich schuldig

Als "Noah 'Puck' Puckermann wurde Mark Salling in der beliebten US-Serie "Glee" berühmt, besonders bei Teenangern ist die Sendung beliebt. Umso größer war der Schock, als der 34-Jährige Ende 2015 verhaftet wurde. Der krasse Grund: Mark Salling war in Besitz von Kinderpornografie!

Polizei fand mehr als 50.000 Bilder und Videos

Polizisten des Los Angeles Police Department beschlagnahmten den Computer des US-Schauspielers und so konnte ihm nachgewiesen, dass er mehr als 50.000 Bilder und Videos mit kinderpornografischen Inhalten heruntergeladen hatte. Den entscheidenden Tipp erhielt die Polizei damals von Sallings Ex-Freundin.

Ihm drohen vier bis sieben Jahre Gefängnis

Im Sommer des letzten Jahres wurde in Los Angeles schließlich Anklage gegen Mark Salling erhoben, im schlimmsten Fall hätten dem 34-Jährigen 20 Jahre Haft gedroht. Doch dazu wird es wahrscheinlich nicht mehr kommen: Um der Höchststrafe zu entgehen, bekannte sich der "Glee"-Star jetzt schuldig, wie "The Guardian" berichtet. Teil des Deals ist, dass Salling nur zwischen vier und sieben Jahren Gefängnis absitzen und sich als Sexualverbrecher registrieren lassen muss. Zudem wird er 20 Jahre nach seiner Entlassung unter Aufsicht stehen.

Doch damit nicht genug: Mark Salling darf sich keinen Personen unter 18 Jahren nähern oder sie ansprechen, außerdem muss er öffentliche Schulhöfe, Spielplätze, Parks und Einrichtungen, in der sich Kinder befinden, meiden!

Was sagst Du zu dem Urteil? Stimme in unserer Umfrage ab!

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!

 

Findest du die Strafe gerechtfertigt?

%
0
%
0