Michelle Hunziker: „Ich war das perfekte Opfer“

Muss die Moderatorin nun auch um ihre Tochter fürchten?

Vor 20 Jahren moderierte Michelle Hunziker, 39, ihre erste TV-Sendung im italienischen Fernsehen. Im exklusiven Interview mit der IN erinnert sich die gebürtige Schweizerin an die anfänglich nicht immer einfache Zeit:

Heute bin ich weit weg von der früheren Michelle. Das war ein sehr unsicherer Mensch, der um seinen Platz im Leben kämpfte. Ich wollte es unbedingt schaffen, aber ohne nur sexy zu sein. Deshalb ging ich auch ins Comedy-Fach.

Ein unmoralisches Angebot von Silvio Berlusconi?

Auch zu ihrem ersten Treffen mit Silvio Berlusconi liefert sie eine Anekdote: „Er hat mein damaliges Team und mich zum Essen eingeladen, weil ihm meine Show so gut gefallen hatte, und war immer sehr nett und charmant. Da kam nie ein unmoralisches Angebot!“

Keine Sorge um Tochter Aurora

Ganz anders bei ihrem Ex-Manager Rody Mirri, 63, den sie 2010 bezichtigte, sie sexuell erpresst zu haben. Hat sie nach dieser Erfahrung nicht große Sorge um ihre Tochter, die ebenfalls erste Gehversuche im TV absolviert?

Nein. Bei ihr wird es keiner erst versuchen! Aurora ist ja in einer ganz anderen Situation als ich damals, die ich ganz unbekannt und allein in Mailand war – ein Schweizer Mädchen, das perfekte Opfer... Sie macht sicher Fehler – aber nicht den, einem Fiesling ins Netz zu gehen.

Das ganze Interview mit Michelle Hunziker lest ihr ab Donnerstag, 4. August, in der neuen Ausgabe der IN.