Mike Singer: Er bekam Morddrohungen!

Die bitteren Hintergründe hinter seinem Social-Media-Aus

Mike Singer, 20, verabschiedete sich Ende April völlig überraschend von seinen Fans: Bei Instagram löschte er alle Postings und ließ seine Follower mit einem Fragezeichen zurück. Nun offenbarte er die dramatischen Gründe für seinen Social-Media-Schlussstrich …

Die Schattenseiten des Erfolgs

Mike Singer ist als Musiker und Influencer super erfolgreich: Nach seiner Teilnahme an der Castingshow "The Voice Kids" im Jahr 2013 erlangte er große Bekanntheit, seine Fanbase wächst und wächst. Alleine bei "Instagram" hat der 20-Jährige bereits 1,5 Millionen Follower! Ein Mega-Erfolg für den jungen Sänger.

Umso überraschender war für viele, als Mike vor wenigen Wochen plötzlich alle seine Beiträge auf der Social-Media-Plattform löschte. Ohne eine Erklärung waren auf einmal alle Postings verschwunden, lediglich eine Danksagung an seine Fans ließ der 20-Jährige stehen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

danke für alles

Ein von @ mikesinger geteilter Beitrag am

So sehr litt Mike Singer wirklich

Schnell wurden Stimmen laut, der Sänger habe mit seinem Verhalten einen Hinweis für seine "The Masked Singer"-Teilnahme geben wollen, doch die wahren Hintergründe sind viel schockierender.

 

 

Im Interview mit "vip.de" offenbarte Mike Singer jetzt, warum er sich für eine Zeit zurückgezogen hatte: Er und seine Familie bekamen Morddrohungen!

Mit diesen Morddrohungen ist auf keinen Fall zu spaßen. Wir haben auch einen gehabt, wo wir dann auch zur Polizei gegangen sind. (...) Der darf sich gar nicht mehr nähern, der ist nämlich auch zu Konzerten gekommen und hat den Bus beschmissen mit Steinen.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

 

 

"Mir kamen fast die Tränen"

Der gerade mal 20-Jährige habe sehr unter den heftigen Hass-Wellen gelitten: "Es sind auch Kommentare, die gegen meine Mutter oder meine Familie gehen, die mich dann wirklich tief verletzen. Da denke ich mir 'Wie kann ein Mensch sowas schreiben?‘. Das ging dann einfach viel, viel zu weit und da kamen mir dann auch wirklich fast die Tränen."

Das Ganze ging sogar so weit, dass Mike, der oft als deutscher Justin Bieber bezeichnet wird, fast depressiv wurde:

Über einen längeren Zeitraum war es auch so bei mir, dass ich schon fast depressiv war. Ich habe mir wirklich so viele Gedanken gemacht. Ich bin morgens aufgestanden und habe mich gefragt 'Was soll ich denn jetzt machen?'.

Doch aufgeben kam für den Teenie-Schwarm offenbar nicht infrage. Seine Emotionen und die schlimmen Erlebnisse hat der Musiker in seinem neuen Song "Paranoid" versucht, zu verarbeiten. Und auch bei "Instagram" ist er mittlerweile wieder aktiver.

Was sagst du zu Hass-Kommentaren im Internet?

%
0
%
0