Mit 67 Jahren: Eagles-Mitglied Glenn Frey ist verstorben

Der Gitarrist sorgte für Hits wie "Hotel California"

Seit Anfang des Jahres ist Eines ganz besonders auffällig: Die besten Musiker, die es in unserer Zeit (noch) gibt, scheinen nach und nach an tückischen Krankheiten zu sterben. In dieser Nacht erreicht uns erneut eine schreckliche Nachricht: Der Eagles-Mitbegründer Glenn Frey, der für Hits wie "Hotel California" verantwortlich war, ist tot.
 

Viel zu früh

Früher war es der "Club 27", heute ist es der "Club Ende 60" ... Seit einigen Tagen häufen sich die prominenten Todesfälle, die zwei Dinge gemeinsam haben: Gerade erst zwischen Mitte 60 und 69 zu sein und zu den talentiertesten Menschen dieses Planeten zu gehören. Neben David Bowie und Alan Rickman (beide †69) gibt es seit einigen Stunden den nächsten Tod zu beklagen:

Glenn Frey ist tot. Das teilten die Eagles selbst via persönlicher Website mit. Dort heißt es:

Glenn kämpfte in den vergangenen Wochen einen mutigen Kampf, aber er erlag traurigerweise den Komplikationen einer rheumatoiden Arthritis, einer akuten Dickdarmentzündung und einer Lungenentzündung. Worte können weder die Trauer noch die Liebe und den Respekt für all das ausdrücken, was er uns, seiner Familie, der Musikgemeinde und Millionen Fans weltweit gegeben hat.

 

Der Mitbegründer und Gitarrist der berühmten US-Band verbrachte seine letzten Stunden in New York und starb mit 67 Jahren im Kreise seiner Familie und engsten Freunde.

Erfolgreiche Jungs

Die Eagles sorgten besonders in den 70er Jahren für viele Hits, zu den bekanntesten gehören zweifelsohne "Hotel California", "Take It Easy" und "Tequila Sunrise" - der warme, eigene Sound wurde zum Markenzeichen. 

1998 wurden die Jungs in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und insgesamt erhielten die Band sechs Grammys. Im Letzten Jahr beendete die Band ihre "History of the Eagles Tour" - ein toller Abschluss.

Glenn arbeitete an vielen der eingängigen Werke mit, war maßgeblich mitverantwortlich dafür, dass die Eagles so erfolgreich wurden. Sein Tod bedeutet wieder einmal auch das Ende einer Ära.

Ruhe in Frieden.