Mord! Oscar Pistorius von Berufungsgericht verurteilt

Er tötete Reeva Steenkamp: mindestens 15 Jahre Gefängnis, weil er "mit krimineller Absicht" handelte

Oscar Pistorius muss wieder ins Gefängnis. Er wurde jetzt vom Berufungsgericht wegen Mordes verurteilt.  Am 13. Februar 2013 erschoss Oscar Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp durch die Toilettentür.  Kein Trost, aber dennoch eine gute Nachricht für Reeva Steenkamps Mutter June Steenkamp (M.). Sie hatte nie bezweifelt, dass Oscar Pistorius ihre Tochter kaltblütig ermordet hatte.  Während des Prozesses 2014 waren bei Oscar Pistorius viele Tränen geflossen.  Oscar Pistorius

Spektakuläre Wende im Prozess um Oscar Pistorius, 29: Der ehemalige Paralymics-Star ist vom Berufungsgericht in Pretoria wegen Mordes an seiner Lebensgefährtin Reeva Steenkamp (†29) verurteilt worden, da er "mit krimineller Absicht" gehandelt habe. Zuvor war er wegen gefährlicher Körperverletzung lediglich zu fünf Jahren verurteilt worden. 

Im Februar 2013 erschoss er Reeva Steenkamp durch die geschlossene Toilettentür

Es war ein Prozess, der nicht nur Südafrika, sondern die ganze Welt in Atem gehalten hatte. Im Mittelpunkt die Frage: Hat Oscar Pistorius, der am Valentinstag im Februar 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp durch die geschlossene Toilettentür erschossen hatte, aus Absicht gehandelt - oder war es ein tragischer Unfall?

Der 29-Jährige hatte stets beteuert, dass er das schöne Model für einen Einbrecher gehalten habe. 2014 wurde er wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren verurteilt. Er war vor wenigen Wochen wegen guter Führung in den Hausarrest entlassen worden.

Berufungsgericht: Es war Mord!

Nun ist sich Berufungsrichter Eric Leach sicher: Der Angeklagte ist des Mordes an Reeva Steenkamp schuldig! Begründung: Pistorius habe mit „krimineller Absicht” gehandelt.

Das Strafmaß steht noch aus. Pistorius, der bei der Verkündung des Berufungsurteils in Pretoria nicht im Gericht anwesend war, drohen mindestens 15 Jahre Haft. Nach Verkündung des neuen Strafmaßes könnte er im kommenden Jahr wieder ins Gefängnis "Kgosi Mampuru II" in Pretoria einsitzen. Bis dahin darf der einstige Sprint-Star vermutlich in Hausarrest bleiben. 

Warum gab es ein Berufungsverfahren?

Staatsanwalt Gerrie Nel hatte den von Oscar Pistorius dargestellten Tathergang im ersten Prozess stets bezweifelt und unterstellte eine klare Mord-AbsichtDie Staatsanwaltschaft hatte daher gegen das erste Urteil Berufung eingelegt, um eine härtere Strafe zu erreichen. 

Fünf Richter am obersten Berufungsgericht prüften daraufhin in den vergangenen vier Wochen das vorherige Urteil. Sie hörten keine neuen Zeugen, sondern untersuchten die Akten der ersten Instanz. 

 

Seht hier ein Video zum Thema:

Ist das Berufungsurteil gerecht?

%
0
%
0